HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!

HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!


In den nächsten Tagen versuche ich die Tourdates und die Release Dates wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
Melodic-Rock-Inside hat auch eine Internet-Radio-Station auf www.laut.fm/melodic-rock-inside .

Auch ist Melodic-Rock-Inside.com immer noch auf Facebook vertreten. Rechts oben findet Ihr den "Gefällt mir" Button, der sich jetzt schon über extreme Benutzung freuen würde.

Also, keep on rocking!

PS: Ich bin offen für Fragen, Kritiken und Anregungen !
E-Mail: info@melodic-rock-inside.com
EUER FLAKES

Mittwoch, 30. November 2011

CD Review: RECKLESS LOVE - Animal Attraction

















( Universal Finland / Release Date: 01.11.2011 )


Die finnische Melodicrock/Hardrock Band RECKLESS LOVE etablierte sich letztes Jahr sofort mit ihrem Debüt Album. Ein Jahr später ist es soweit und der Nachfolger „Animal Attraction“ steht zum Reviewen an. Bin gespannt, ob die Finnen um den ehemaligen CRASHDIET-Sänger Oli Hermann das Niveau halten oder sogar steigern können. Schon im Frühjahr kam man auf den Genuss eines Songs vom neuen Album. Dieser Song „Hot“ überzeugt mich gleich mit seiner Eingängigkeit und Melodie. Ein richtiger Ohrwurm. Aber jetzt zu dem Album „Animal Attraction“. Eins aber gleich vorweg, „Hot“ ist nicht der einzige Höhepunkt. Die komplette Scheibe ist vom Ersten bis letzten Song oberste Kategorie. Schon der Opener, der auch der Titeltrack ist, „Animal Attraction“ überzeugt einen. Dies ist ein straighter Hardrock-Song mit einer catchy Melodie und Refrain im Stil von DEF LEPPARD. Dieser ist, wie auch der schon oben erwähnte Gut-Fühl-Song „Hot“ (welcher mein persönlicher Sommer-Hit 2011 ist), ein richtiger Party-Hardrock-Song.  „Dance“ ist ein kommerzieller Song mit einem hymnenhaften Refrain und könnte möglicherweise ein Tanzflächen-Hit werden. Auch „Dirty Dreams“ überzeugt mit einer eingängigen Melodie sowie Refrain. Neben den genannten sehr starken Songs trägt auch das gelungene Songwriting, welches im Vergleich zum Debüt sehr stark verbessert ist, und die auf den Punkt kommende Produktion dazu bei, dass „Animal Attraction“ ein sehr starkes und überzeugendes Album geworden ist. Ein starkes Paket aus Finnland!
„Animal Attraction“ überzeugt mit eingängigen Songs, starken Hooks, fantastischen Melodien und einigen Ohrwürmern sowie mit einem gehörigen Spaßfaktor. Mit diesem Album müssten die Finnen es schaffen ihren Bekanntheitsgrad gewaltig zu vergrößern. Leider gibt es das Album hier in Deutschland derzeit nur als Import. Ich hoffe für diese fantastische Scheibe und für RECKLESS LOVE, dass das bald anders ist. Für Melodic-Rock und Hardrock Liebhaber sollte es ein MUST HAVE sein.


IT IS HOT!!!!


Melodic-Rock-Inside-Wertung:  5 von 5 Gitarren

Dienstag, 29. November 2011

CD Review: FERGIE FREDERIKSEN - Happiness is the road





















( Frontiers Records / Release Date: 14.10.2011 )


Der ehemalige TOTO-Sänger FERGIE FREDRIKSEN veröffentlichte am 14. Oktober sein Solowerk “Happiness is the road”. Auf diesem Album beschreibt der Sänger teilweise seine Gefühle und auch Gedanken der vergangenen Zeit, in der er einen Kampf gegen den bei ihm diagnostizierten Krebs führte und gewann. Heraus gekommen ist ein absolut erstklassiges AOR/Melodicrock-Album. Schon der Albumtitel “Happiness is the road” spiegelt den Inhalt des Albums, Optimismus und Motivation. Alle Lieder des Albums überzeugen mit eingängigen Melodien und überragenden Songwriting. FERGIE FREDERIKSEN beweist auch, dass er mit zu den besten Sängern im AOR/Melodicrock-Genre gehört. Highlights sind die Halbballade und Titeltrack “Happiness is the road”, das rockende “Writing on the wall” und das mit einer eingängigen Melodie überzeugende “First to cry”.
Dieses Album gehört zu den Besten im AOR/Melodicrock in diesem Jahr. Alle Songs sind überdurschnittlich stark und dürften allen AOR/Melodicrock-Fans zusprechen.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5(5) von 5 Gitarren

CD Review: MOTHERLODE - Tomorrow never comes

















( Yesterrock / Release Date: 11.11.2011 )


Die Schweden von MOTHERLODE sind mittlerer Weile 30zig Jahre im Geschäft, aber durch einige längere Pausen und Bandmitgliedwechsel nie sonderlich bekannt geworden. MOTHERLODE spielen bluesigen Classic Rock, welcher hauptsächlich in den 70ziger Jahren seine Wurzeln hat. Die Songs überzeugen mit sehr gutem variablen Songwriting und starken eingängigen Melodien, man erkennt die jahrzehntelange Erfahrung der Band. Der Sound ist ein bisschen rau gehalten, was dem Album gut zu Gesicht steht. Mein Favorit auf “Tomorrow never comes” ist der Song “Predator”. Ein rauer, straight rockender Song mit sehr eingängiger Melodie.
Dieses Album von MOTHERLODE kann ich allen 70ziger-Rockmusik-Fans ans Herz legen mal rein zu horchen. Ihr werdet erstaunt sein. Wer mit dem typischen 70ziger Jahre Rock Probleme hat, wird auch mit diesem Werk sein Problem haben. Aber wagt euch trotzdem mal an “Tomorrow never comes” ran.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

CD Review: RISING DARK - Apocalypic

( SG Records / Release Date: 15.07.2011 )


Gegründet wurde RISING DARK im Jahre 2005 als METALLICA-Cover Band in Italien. „Apocalyptic“ ist das Debüt-Album der Italiener. Die Band steht leider zu sehr unter dem musikalischen Einfluss ihrer Vorbilder. Deshalb muss man sagen, dass „Apocalyptic“ sehr abwechslungslos und nicht innovativ klingt. Die ersten beiden Songs kann man ansatzweise als gelungen erklären. Mehr aber auch leider nicht.


Melodic-Rock-Inside-Wertung:  1,5 von 5 Gitarren

CD Review: ETERNAL FLIGHT - D.r.e.a.m.s.

















( Yesterrock / Release Date: 04.11.2011 )


Mit „D.r.e.a.m.s“ (Dimished Reality, Elegies and Mysteries) veröffentlicht die französische Band ETERNAL FLIGHT ihr drittes Album, das ein Konzeptalbum über Träume und Albträume mit allen was dazugehört ist. Der Sound von ETERNAL FLIGHT ist ein Mix aus Prog- und Power-Metal.  Anspieltipps sind “The Meeting”, “Goodbye” und “Night people”. Diese Songs bieten das komplette Spektrum des Könnens der Band und der einzelnen Musikern.
„D.r.e.a.m.s.“ ist ein gutes und abwechslungsreiches Album, was jeder Prog- wie auch Power-Metal Fan mal antesten sollte.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

CD Review: GRAND ILLUSION - Prince of Paupers

















( AOR Heaven / Release Date: 28.10.2011 )


Skandinavischer Melodicrock hatte schon immer einen hohen Stellenwert und war meistens auch hochwertig. Die Schweden von GRAND ILLUSION beweisen dies nun mit ihrem sechsten Album wieder. Auf “Prince of Paupers” ist alles vertreten was guten Melodicrock aus macht, mal sind die Gitarren dann wieder die Keyboards im Vordergrund. Auch beim Songwriting kann die Band überzeugen. Die Songs sind alle eingängig, ohne eintönig zu klingen. Das mit einer starken und kraftvollen Produktion macht “Prince of Paupers” zu einem weiteren Highlight in diesem Jahr. Allein die Songs wie das melodische “Better believe it”, das straighte “Through this war”, “Eyes of ice” mit einem starken Gitarrenriff und das überragende “Gone”. Melodicrockherz was willst du mehr!
GRAND ILLUSION haben mit ihrem sechsten Longplayer ein abwechslungsreiches Album mit starken und groovigen Melodien. Melodicrock-Liebhaber sollten diese Scheibe auf jeden antesten.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

Montag, 28. November 2011

CD Review: KIMBALL/JAMISON - Same

















( Frontiers Records / Release Date: 14.10.2011 )


Das folgende Review ist eines der besonderen Art. Bei diesem Projekt arbeiten Bobby Kimball (Ex-Toto, YOSO) und Jim Jamison (Ex-Survivor) zusammen. Bei diesen beiden Namen ist natürlich die Erwartungshaltung sehr hoch und man wird nicht enttäuscht. Auf dem kompletten Album wird erstklassiger AOR geboten. Eingängige Melodien, fantastische Refrains und alles, was sonst sich der AOR-Liebhaber auf einem Album wünscht. Beim Songwriting haben Jim Peterik (SURVIVOR), John Waite, Richard Paige (MR.MISTER) und Randy Goodrum (STEVE PERRY, TOTO) mitgewirkt und für die Produktion war Mat Sinner (SINNER, PRIMAL FEAR) verantwortlich. Bei allen 12 Songs bzw. Duetten zeigen beide Herren was für geniale Sänger/Musiker sind. Beide harmonisieren miteinander, als hätten sie bisher nichts anderes gemacht. Um der Scheibe gerecht zu werden, dürfte ich keine Songs hervorheben, aber auf ein paar muss ich eingehen. Zum einen „Chasing Euphoria“,mit einen starken Jim Jamison und „I can't wait for love“. Dieser ist ein gewaltiger Melodic-Rocker mit Ohrwurm-Charakter. Zu diesem Song gibt es auch auf YouTube ein offizielles Video. Auch der straight rockende Song „Back in the game“ kann gewaltig überzeugen und die Ballade „Sail away“, mit einem erstklassigen Refrain. Hut ab, vor Bobby Kimball und Jim Jamison. Das Album ist ein Highlight im Jahre 2011.


Das Album von Bobby Kimball und Jim Jamison ist die perfekte Synthese beider Musiker und allen Mitwirkenden. Absolute Kaufempfehlung für AOR-Fans und Fans von TOTO bzw. SURVIVOR.
Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung!


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 5 von 5 Gitarren

CD Review: LODGIC - Nomad Sands

















( Yesterrock / Release Date: 11.11.2011 )


„Normad Sands“ ist bisher das einzige Album von LODGIC aus dem Jahre 1985. Am 11. November hat nun Yesterrock dieses Album wiederveröffentlicht. LODGIC spielen typischen 80zigerSound in der Richtung von POLICE, PETER GABRIEL oder SUPERTRAMP.
Dieses Re-Release dürfte vermutlich nur Liebhaber ansprechen, auch wenn ein paar wirklich gute Songs auf „Nomad Sands“ enthalten sind.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 2,5 von 5 Gitarren

CD Review: PARADISE INC - Time

















( Avenue of Allies / Release Date: 21.10.2011 )


PARADISE INC. ist eine neue brasilianische Band von Allan Juliano (Schlagzeug) und Marcos Perez (Gitarre). Für das Debüt „Time“ konnte man den deutschen Frontmann Carsten „Lizard“ Schulz (EVIDENCE ONE, MIDNIGHT CLUB, Ex-Domain) in die Band holen. Den Brasilianern ist mit dieser Scheibe ein ansprechendes Melodic-Rock-Album gelungen, vor allem Carsten Schulz konnte mich voll überzeugen. Er passt wie die Faust aufs Auge zum Sound von PARADISE INC.. Ebenso dazu beigetragen haben auch der für den Mix verantwortliche Paul Logue (Bass, EDEN’S CURSE) sowie Denis Ward (PINK CREAM 69) für das Mastering. Schon die beiden Songs am Anfang von „Time“ sind sehr verheißungsvoll. Klasse Melodic-Rock-Songs mit eingängigen Melodien und starken Hooks. Danach flacht die Scheibe etwas ab, aber nicht viel, bis zum Song „You“. „You“ ist eine cool rockende Melodic-Rock-Nummer mit leichtem Savatage-Touch. Der Song „Not in Paradise“ wurde von Gastsänger Doogie White (CORNERSTONE, TANK, Ex-RAINBOW, Ex-YNGWIE MALMSTEEN) eingesungen.
Für ein Debüt haben die Brasilianer ein sehr starkes Album veröffentlicht. Das Zusammenspiel der einzelnen Musiker ist perfekt. Die Scheibe ist allen Melodic-Rock Fans mehr als zu empfehlen.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

CD Review: WHITE WIDDOW - Serenade

















( AOR Heaven / Release Date: 23.09.2011 )


Nachdem das selbstbetitelte Debüt letztes Jahr großes positives Aufsehen machte, veröffentlichten die Australier von WHITE WIDDOW am 23. September ihr Nachfolgeralbum “Serenade”. Wie auch auf dem Debüt präsentieren WHITE WIDDOW wieder soliden und melodischen AOR/Melodicrock. Bei der Produktion hat man auch perfekte Arbeit geleistet und der Sound kommt mit der nötigen Power aus den Boxen. Die Band erfindet den AOR nicht neu, aber dieser wird perfekt mit eingängigen Melodien und starken Refrains an den Hörer gebracht. Klasse Songwriting. Hört euch einfach die Songs “Cry Wolf”, “Stranger in the night” und “Mistake” an und ihr wisst, was ich meine. Einfach hörenswert.


WHITE WIDDOW haben mit “Serenade” ein hochwertiges zweites Album geschaffen und es gelingt ihnen das Niveau vom Debüt zu halten. Dieses Album hat Hitpotenzial und ich kann für Fans von AOR und Melodicrock eine Kaufempfehlung aussprechen.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

Mittwoch, 23. November 2011

CD Review: SEBASTIAN BACH - Kicking & Screaming





















( Frontiers Records / Release Date: 23.09.2011 )


Ex-SKID ROW Frontmann SEBASTIAN BACH ist zurück. Sein neues Solowerk “Kicking & Screaming” ist seit 23. September in den Plattenläden. Nach einigen Musical- und Fernsehserien-Arrangements überrascht SEBASTIAN BACH mit einem Album, das mit Power und Abwechslung strotzt. Schon der Opener und Titeltrack “Kicking & Screaming” kommt, dank der sehr guten Produktion, mit einer gehörigen Ladung Power aus den Lautsprechern und zeigt, was das komplette Album beinhaltet. Dreckiger, rotziger und kraftvoller Hardrock! Weitere Songs, die überzeugen sind “My own worst enemy”, “As long as I got the music” und “I am alive”. Das Manko an “Kicking & Screaming” ist, dass kein Song wirklich im Gehörgang hängen bleibt.


Das neue Soloalbum von SEBASTIAN BACH dürfte jedem alten SKID ROW Fan gefallen und allen die auf ehrlichen, schmutzigen Rock 'n' Roll beziehungsweise Hardrock stehen.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 von 5 Gitarren

CD Review: BONFIRE - Fireworks...Still live

















( LZ-Records / Release Date: 07.10.2011 )


Die Ingolstädter Band Bonfire veröffentlichten am 7. Oktober nach 25 Jahren eine Live-CD mit den Songs ihres erfolgreichsten Albums „Fireworks“. Die Songs wurden auf ihrer Europa-Tournee in die Setlist mit eingebaut und mitgeschnitten. „Fireworks“ war das Album, mit dem die Band den Durchbruch schaffte und wurde damals über 250.000 mal verkauft und mit Gold ausgezeichnet. Als Zugabe sind die Ballade „You make me feel“ vom Debütalbum „“, „Sword and Stone“ vom Soundtrack „Shocker“ und von der aktuelle Scheibe „Branded“ „Just follow the rainbow“. Als Schlusspunkt gibt es dann noch eine Hommage an den verstorbenen GOTTHARD-Sänger Steve Lee mit „I’m on my way“. Der letzte Bonustrack ist eine Edit-Version von „Let it grow“.
„Fireworks…Still alive“ ist eine gelungen Live-Scheibe mit einer starken Produktion, welche einen an die alten Tage erinnert.


Trackliste:
01. Ready 4 Reaction 02. Never Mind 03. Sleeping All Alone
04. Don't Get Me Wrong 05. Give It A Try 06. Fantasy
07. American Nights 08. Obsessive Intro 09. Sweet Obsession
10. Rock Me Now 11. Champion 12. You Make Me Feel
13. Sword And Stone 14. Just Follow The Rainbow
15. I'm On My Way (Tribute to Steve Lee)
16. Let It Grow (Studio Bonus Track)

CD Review: NEWMAN - Under Southern Skies

















( AOR Heaven / Release Date: 23.09.2011 )

Nachdem Steve Newman erst in diesem Jahr das Debüt-Album von BIG LIFE mit Musikerkollege Mark Thompson Smith veröffentlichte, kam nun im September das mittlerweile 9. Studioalbum seiner eigenen Band NEWMAN in den Handel. An der Seite von Steve Newman stehen Dave Bartlett (Bass), Shaun Bessant (Gitarre), Paul Boyle (Keyboard) und Nic Lipscombe (Schlagzeug). „Under Southern Skies“ ist solider, gitarrenlastiger AOR/Melodicrock. Das Songwriting sowie die Produktion ist sehr professionell. Leider sind die Songs des Albums nicht durchgängig auf gleichem Niveau, es gibt Highlights und aber auch einige Füller auf dem neuen Output. Anspieltipps sind der groovige Opener “Killing me”, der melodische Titeltrack “Under southern skies”, das rockende und eingängige “Ghost in the night” und das straighte “She is gone”.
„Under Southern Skies“ ist ein solides, durchschnittliches rockiges AOR-Album. Für Fans kann ich die Scheibe empfehlen, allen anderen rate ich dazu, das Album mal anzutesten.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

CD Review: JOJO - Same

















( Yesterrock / Release Date: 14.10.2011 )


Wieder einmal ist ein seltenes und gesuchtes AOR-Album, welches von Yesterrock am 14. Oktober wieder veröffentlicht wird, zum Review schreiben an der Reihe. Diesmal ist es das selbst betitelte Album der Nachfolger-Band TOKYO, JOJO. In Sammlerkreisen war/ist dieses Werk sehr begehrt. JOJO spielen durchschnittlichen Rock mit leichten AOR-Einfluss und bis auf den Hit „Woman’s Touch“ ist nichts weiter zu erwähnen. Aber die Bonus-Tracks, sechs an der Zahl, können mit straightem Rock überzeugen.
Wer als Sammler dieses Album noch nicht im Regal stehen haben sollte, muss/sollte hier unbedingt zugreifen. Den Liebhabern von AOR-/Melodic-Rock Musik empfehle ich, sich die Scheibe mal anzuhören und sich eine eigene Meinung bilden.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 von 5 Gitarren

Dienstag, 22. November 2011

CD Review: FIONA - Unbroken

















( Life on the Moon Records / Release Date: 17.10.2011 )


FIONA ist zurück und das mit einem Paukenschlag. In den 80zigern hatte FIONA einige Hits wie "Everything You Do (You're Sexing Me)" (Duett mit Kip Winger). Jetzt nach 20 Jahren kommt sie mit ihrem neuen Album „Unbroken“ wieder ins Rock-Business zurück. Mit „Unbroken“ macht sie da weiter, wo sie damals aufgehört hat. Mit starken Melodic-Rock-Songs, welche catchy und melodiös sind. Das komplette Album ist auf einem hohen Level und FIONA zeigt ihre ganze gesangliche Bandbreite, mal ruhig und gefühlvoll aber auch mal straight und hart. Für die Produktion der Scheibe war James Christian von HOUSE OF LORDS verantwortlich.
Dementsprechend kommen auch alle Songs mit der nötigen Power aus den Lautsprechern. Beim Songwriting wurde FIONA von einigen namhaften Musikern unterstützt, wie Tommy Deander, James Christian und Holly Knight. Über die Songs kann man auch nur lobende Worte finden, welche mit Eingängigkeit und starken Melodien punkten können. Hervorzuheben wären einmal das fantastische Duett mit ROBIN BECK beim Song „This heart“, eine starke Ballade mit gefühlvollem Gesang und Melodie. Weitere Highlights sind der Opener “Loved along the way”, mit FIONA in Bestform, und der Song “Broken”, ein sehr guter und rockender Melodicrock-Song.
Auch zwei Cover-Songs fanden den Weg auf „Unbroken“, Pat Benatars „Shadows of the night“ und Prophet’s „Everything you are“.
Ein großartiges Comeback von FIONA mit einem starken AOR/Melodicrock-Album „Unbroken“. Wem die alten Scheiben von FIONA gefallen haben, sollte beim neuen Album sofort zugreifen. Ebenso Fans von starken AOR und Melodicrock.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 5 von 5 Gitarren

Sonntag, 20. November 2011

NEWS: GOTTHARD hat einen neuen Sänger!

GOTTHARD hat endlich einen neuen Sänger und es geht weiter! Außerdem haben GOTTHARD auch schon einen neuen Song "Remember it's me" mit Nic aufgenommen. Dieser ist auch schon auf youtube.com veröffentlicht. Desweiteren kann dieser Song auf der Website von GOTTARD gratis heruntergeladen werden.




Hier ist das Statement der Band von deren Website:


Neuer Sänger bestätigt: Es ist ein Schweizer!


Liebe Gotthard Fans - mit Freude können wir euch endlich mitteilen, dass wir den neuen Sänger gefunden haben! Der Nachfolger unseres im letzten Jahr tragisch verunglückten Steve heißt Nic Maeder und ist gebürtiger Schweizer. Nic wurde 1971 in Lausanne geboren wohnte in Melbourne/ Australien und wuchs zwischen der Schweiz und „Down Under“ auf.


„Mit Nic ist nicht nur wieder eine großartige Stimme und ein fantastischer Musiker, sondern auch ein wunderbarer Mensch in unsere Mitte getreten.“, sagt Leo. "Endlich können wir wieder rocken" In den Monaten nach unserer Entscheidung weiterzumachen, haben wir unzählige Bewerbungen aus aller Welt bekommen – was wirklich überwältigend war! 
An dieser Stelle möchten wir uns jetzt noch mal ganz herzlich - insbesondere bei all den Bewerbern bedanken, die von uns keine persönliche Nachricht bekommen haben – Danke für euer Verständnis und alles Gute & viel Erfolg auf euerem Weg!!


„Es war eine lange Suche, doch als wir Nic kennenlernten, war es für uns alle klar, dass er der richtige Mann ist, mit dem wir wieder Spaß an der Musik haben und erneute Erfolge feiern können.“, meint Hena. „Ich freue mich riesig, dass es weiter geht“


Die finale Entscheidung fiel einstimmig auf Nic Maeder. „Bei ihm“, so Freddy, „spürten wir sehr schnell, dass die Chemie sowohl musikalisch als auch menschlich einfach stimmt. Er ist für uns das neue Familienmitglied.“



Nic Maeder, der neben seiner Sängertätigkeit auch Gitarre und Piano spielt, ist ein sehr talentierter und kreativer Mensch – der sich auch ins Songwriting wie ein fehlendes Puzzle perfekt in die Gotthard Family eingefügt hat! “Die Musik begleitet mich schon mein ganzes Leben und war immer ein wichtiger Bestandteil davon. Es ist ein grossartiges Gefühl, wenn man miterleben kann, wie ein Song geboren wird und dann immer weiter wächst. Mit GOTTHARD kann ich genau das erleben und das macht mich glücklich. Ich mache Musik mit Freunden.“, so Nic Maeder.


Natürlich kann man über einen neuen Sänger viel schreiben, doch letztendlich gibt es keine bessere Erklärung als ihn singen zu sehen. Daher haben wir uns dazu entschlossen, für unsere Fans gleich einen Song mit Video zu produzieren und euch diesen in Form eines Gratisdownload als „Dankeschön“ zu schenken. Er ist allen unseren Fans gewidmet, die den Glauben und das Vertrauen an GOTTHARD nicht verloren haben. Ihr habt uns in den vergangenen Monaten mit aller Kraft unterstützt – Vielen, Vielen Dank!!


Marc „Mit Nic haben wir die richtige Entscheidung für GOTTHARD getroffen. Es braucht schon besonderen Mut ein solch großes Erbe anzutreten. Dafür verdient Nic unser aller Respekt. Lasst uns das nie vergessen und Nic in unsere Family aufnehmen!


Wir sind derzeit im Studio und arbeiten mit neuer Energie und viel Enthusiasmus an Songs für ein neues Album, welches im Frühjahr 2012 erscheinen soll...keep on rocking!!!


GOTTHARD

Quelle: http://www.gotthard.com/german11.html

Mittwoch, 9. November 2011

CD Review: REINXEED - 1912

















( Liljegren Records / Release Date: 24.06.2011 )


“1912” ist das neue und das Nachfolger-Album von “Majestic” der  schwedischen Band REINXEED. Die Band ist die Hauptband von Tommy Reinxeed. Wie auf dem Vorgänger spielt die Band auch auf dem neuen Werk typsichen Power-Metal im Stil von Stratovarius, Helloween und Dragonforce. Auch gibt es auf “1912” wieder hymnenartige Melodien. Persönlich finde ich das neue Werk kraftvoller als der Vorgänger, dass kann einerseits an der gelungenen Produktion und zum anderen an den sehr starken Power-Metal-Songs. Anspieltipps sind das mit einem exzellenten Refrain ausgestattete “Terror has begun” und  das treibende “The fall of man”. Überzeugen kann mich auch der Gesang von Gitarrist Tommy Reinxeed, welcher klar und melodisch ist. 
REINXEED haben mit “1912” im Vergleich zum Vorgänger noch mal eine Schippe drauf gepackt. Tolle schnelle Power-Metal-Songs mit starken Gitarrenriffs und hervorragenden Melodien. Für Fans dieses Genres sind REINXEED auf alle Fälle ein Geheimtip. 


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: URIAH HEEP - Live in Armenia

















( Frontiers Records / Release Date: 23.09.2011 )


Die Rock-Urgesteine von URIAH HEEP waren anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens 2009 auch in Armenien. Daraus ist dieses 2 CD/DVD Live-Album „Live in Armenia“ entstanden. Es sind alle Abschnitte ihres Schaffens als britische Legende auf dem Mitschnitt zu hören.  Von neuen Songs wie auch alten, wie die ewigen Klassiker „Easy Livin’“ und „Lady in Black“ sowie die neueren „Book of Lies“ und „Wake the Sleepers“. Die Qualität des Live-Mitschnittes ist sehr gut.  Eine gute Live-CD, welche nicht nur für URIAH HEEP Fans interessant ist.


Tracklist:
CD1:
1. Wake The Sleeper 2. Overload 3. Tears Of The World 4. Stealin'
5. Book Of Lies 6. Gypsy 7. Look At Yourself 8. What Kind Of God
9. Angels Walk With You 10. Shadow


CD2:
1. July Morning 2. Easy Livin' 3. Sunrise 4. Sympathy
5. Lady In Black


DVD:
1. Wake the Sleeper 2. Overload 3. Tears Of The World 4. Stealin'
5. Book Of Lies 6. Gypsy 7. Look At Yourself 8. What Kind of God
9. Angels Walk With You 10. Shadow 11. July Morning
12. Easy Livin' 13. Sunrise 14. Sympathy 15. Lady In Black

CD Review: ISSA - The Storm

















( Frontiers Records / Release Date: 14.10.2011 )



“The Storm” ist das zweite Album der schwedischen Sängerin Isabell Overseen. Letztes Jahr betrat sie mit ihrem starken Debüt-Album “Sign of Angels” das Rockbusiness. Leider ist der am 14. Oktober veröffentlichte Nachfolger nicht so gut. Alle Songs besitzen eine eingängige Melodie und Refrain, aber der Funke möchte nicht wirklich überspringen. Auch die Stimme von ISSA und die Produktion der Scheibe kann überzeugen, aber diesmal ist das Songwriting missglückt. Zum Anspielen noch zu empfehlen sind das sehr rockige “Looking for love”,”You’re making me”, “Take a Stand” und “Two Hearts”.
Leider ist ISSA mit “The Storm” nur ein durchschnittliches zweites Album gelungen, das sie es besser kann, hat sie mit ihrem Debüt schon bewiesen. Ich hoffe, dass das dritte Album wieder so rockt wie “Sign of Angels”. Trotzdem empfehle ich allen die an Melodicrock Gefallen finden, ein Ohr in “The Storm” zu halten.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren