HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!

HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!


In den nächsten Tagen versuche ich die Tourdates und die Release Dates wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
Melodic-Rock-Inside hat auch eine Internet-Radio-Station auf www.laut.fm/melodic-rock-inside .

Auch ist Melodic-Rock-Inside.com immer noch auf Facebook vertreten. Rechts oben findet Ihr den "Gefällt mir" Button, der sich jetzt schon über extreme Benutzung freuen würde.

Also, keep on rocking!

PS: Ich bin offen für Fragen, Kritiken und Anregungen !
E-Mail: info@melodic-rock-inside.com
EUER FLAKES

Donnerstag, 29. September 2011

CD Review: DOMINANZ - As I shine

















( Rock 'n' Growl / Release Date: 09.09.2011 )


Bei DOMINANZ spielt der ehemalige Gitarrist von IMMORTAL, Jorn Tunsberg. Mit seiner ehemaligen Band hat DOMINANZ nichts gemeinsam. Statt Black Metal ist man eher im Gothik-Rock/Metal Genre beheimatet. Die Scheibe ist meistens sehr seicht und düster.
Leider gibt es auf „As I shine”  keinen Höhepunkt zu verzeichnen. Anspieltipps für Fans von Gothik-Rock/Metal wären die Songs “Infinity” und “Eternal Sin”.

Melodic-Rock-Inside-Wertung:  2,5 von 5 Gitarren

CD Review: HEARTLAND - Same (Re-Release)

















( Yesterrock / Release Date: 09.09.2011 )


Am 09.September hat Yesterrock eine wahre Perle wiederveröffentlicht. Nämlich das Debüt von der britischen Band HEARTLAND. Dieses Debüt erblickte 1991 das Licht. Seit damals veröffentlichte HEARTLAND inzwischen 10 Alben und dieses Erstlingswerk bereitet der Band den Weg vor. Das selbst betitelte Album überzeugt von der ersten bis zur letzten Nummer mit hervorragenden AOR/Melodic-Rock. Alle Lieder haben eine sehr gute Eingängigkeit und die Melodien sind für ein Debüt mehr als gut. 
Sammler, die diese Scheibe von HEARTLAND noch nicht ihr Eigen nennen dürfen, sollten jetzt unbedingt zu greifen, da die CD auch schon sehr teuer in Sammlerkreisen war. Fans von gutem AOR/Melodic-Rock sollten diesen Silberling antesten. Ihr werdet es nicht bereuen.
Anspieltipps sind das exzellente “Teach  you a dream”, das starke “Carrie Ann” und das rockende “That thing”. 


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: BRIDGER - Same

















( Escape Music / Release Date: 29.07.2011 )


BRIDGER ist eine neue Band aus Großbritannien. Namensgeber und Gründer der Band ist Gitarrist Glen Bridger von der Band HEAD EAST („If you know me better“). Unterstützt wird Glen von Greg Manahan (HEAD EAST) am Bass, Sam McCaslin (Michael Schenker) am Keyboard, Danzoid am Schlagzeug und Sänger Terry Ilous . Dieser wird vielen bekannt sein als Frontmann der Band XYZ und bei GREAT WHITE ist er auch derzeit  tätig.
Anspieltipps ist der Song “Don’t push me” auf dem Album, dieser kann durch einen stark gesungenen Refrain von Terry Ilous und durch den Tempowechsel zwischen Strophen und Refrain überzeugen. Ebenso das rockige “Free”, welches richtig Spaß verbreitet. Leider können die anderen Songs auf dem Debüt mich nicht so überzeugen. Das Können von Terry Ilous steht außer Frage. Er drückt jedem Song seinen Stempel auf, starke Leistung. Glen Bridger hat ein durchschnittliches, abwechslungsreiches Debut-Album mit guten Ansätzen am Start, aber da wäre mehr drin gewesen. 
Zu erwähnen wäre noch das Cover von BLACK SABBATH’s “Heaven and Hell”, dieses ist recht gelungen. 


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

Mittwoch, 28. September 2011

CD Review: POMPEI NIGHTS - Rather die than livin in boundaries

















( Street Symphonie / Release Date: 29.04.2011 )


Das nächste Review ist von einer neuen Band aus Skandinavien oder genauer gesagt wieder mal aus Schweden. Die Band nennt sich POMPEI NIGHTS und spielen MelodicRock, Hardrock im Stil von Mötley Crue, Guns`n’Roses und der 80ziger. Auf dem Debüt-Album “Rather die than livin Boundaries” machen Joey Eden (Gesang), Olli Cox (Gitarre), Matt Cosby (Gitarre), Rob Cold (Bass) und Devlin (Schlagzeug) fast alles richtig. Die Produktion übernahm Michael Sweet (CHRASHIET) und er machte seine Arbeit vorzüglich. Starke Produktion mit klaren und kraftvollen Sound. 
Die Highlights auf “Rather die than livin Boundaries” sind der coole Opener “Midnight Mistress”, das rockige und eingängige “I want it” (Ohrwurmgefahr!) und das Hardrockende “Mistreated”.
POMPEI NIGHTS haben ein durchgängiges exzellentes und abwechslungsreiches Debüt-Album geschaffen. Es überzeugt mit eingängigen Melodien, starken Hooks und einer sehr guten Stimme von Joey Eden. Nach THE PODDLES, H.e.a.t., CRASHDIET und ONE BILLION DOLLAR BABIES ist diese Band der nächste Top-Export aus Schweden. Daumen hoch! Wem die gerade erwähnten Bands gefallen, wird auch an dieser Newcomer-Band sein Gefallen finden.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

Interview: Daniel Palmqvist ( XORIGIN)

Nach einiger Zeit haben wir wieder ein Interview auf Melodic-Rock-Inside.com. Diesmal stellten wir dem Gitarristen Daniel Palmqvist von XORIGIN einige Fragen zum Debüt-Album "State of the Art". Hier ist nun das Interview mit Daniel.....



Hi, I am Michael from Melodic-Rock-Inside.com. Thank you for having time for the interview. I have some question for you .


1. What are you currently up to?


We’re currently doing promotion work for our new album, like interviews, radio shows and recording radio promos and so on. And we’re also doing gigs/studio session with various projects of course, business as usual, haha. Johannes and I also write songs for other artists, sometimes with each other and sometimes with others.
Also we’ll be starting to rehearse for future gigs with XorigiN this fall (although no dates are confirmed yet).


2. Could you take us through your excellent  album „State of the art“ and some of the ideas/stories behind the songs please...


Thank you very much, I’m glad you like it!


Well, the albums opening track is “Can’t Keep Running“, which deals with the subject of not trying to run from your problems. Musically we feel that this song shows a lot of what this band is about. It’s also the track that we chose for the video.


“Crying For You“ deals with the not so unfamiliar theme of “love lost”. In essence; Girl leaves boy, girl is mean, boy is sad, haha. It’s a song Johannes and I wrote quite a while ago in an earlier version of the band-


In The Blink Of An Eye“ is the last song we wrote fort his album. I wrote the basic song and as Johannes started to add his vocal arrangements it turned more into a Chicago/Trevor Rabin kind of track. It’s one of our strongest songs in my opinion.


Track no 4, “Too Late” was written by my good friend Robert Säll of W.O.A. What can I say? A great up-tempo AOR song!


“Gina” is next. This is a song with a lot off different influences musically. When I wrote the riff I was going for a Winger/Ratt kind of vibe. Then in the bridge we ended up in a more Brian Wilson (The Beach Boys) vibe . We’re both suckers for harmony vocals I guess, haha. Lyrically it’s a bit ambiguous. It’s clearly about a woman who’s “bad news”, but in what way is up to the listener to figure out.


“This is it” is track no 6 on the album. It’s also an earlier song. It’s about trying to be positive in this world where so much bad things seems to happen all the time. I guess this is as “political” as we get on this album;-)


“The One For Me” was a co-write between myself, Sören Kronqvist (Crash The System, Issa), Robert Säll (W.O.A) and Johannes. The three of us wrote the basic track, and then Johannes came up with this killer hook for the chorus. Another song on the “love lost theme”.


Next track, “Said And Done” was mostly written by our producer, Daniel Flores. A great rockin’ track. And surprise, it’s also about “love lost”. Are you starting to see a pattern, haha?


“Matters To The Heart” is next, and it’s a slightly mellower track. And this time the theme is “love found”. About time one might think, haha. Also, my buddy Per Nilsson (Scar Symmetry, Kaipa) contributed with an excellent guest solo in the outro. He’s one of my oldest friends and favorite guitar players, so it was great to get him on the album.


“What Love Is All About” is another contribution by Robert Säll, and once again the man delivers a great song. Oh yeah, it’s also about “love lost”.


“Mend My Heart” closes the album, and it was written by Daniel Flores and Angelica Rylin. It’s a beautiful ballad with a fantastic vocal performance by Johannes. The song’s about partying all-night and sleeping all day… no, just kidding… love again;-)


3. How has the reaction been so far, from reviewers and fans to the  album? Are you  pleased with the reviews and reaction to it?


The reception of the album has been very good so far! The reviews has also been great with very few exceptions, so we’re very pleased of course. Fans of AOR seems to dig the album!


4. Please tell how did XORIGIN come together?


Johannes and I met in 1998 while we both where studying at the Musician’s Institute in Hollywood. We became good friends and started a band called “Orange Crush”. After returning to our home countries of Sweden (for me) and Norway (Johannes) we continued with the band and recorded new songs and so on, but after a couple of years we put the band on ice after other commitments started to take more and more of our time. We did continue to write together and play on each others albums though. But it really feels great that we finally have recorded this album and that we are in the same band again! 


5. Where do you get your songwriting ideas from and who musically is an influence on you?


That’s a hard question to answer. At least for me the “birth” of every song is different. But usually I get a melody in my head or a ”phrase/hook” which I sing and record on my iPhone so I don’t forget it before I get a chance to start working on it in the studio. I’ve noticed that I get some of my best ideas when I do something totally different than music. I might be in my car, or play a computer game. I have this theory that it might have something to do with that when the conscious mind is occupied, the sub-conscious mind kicks in and creativity happens… a highly personal theory I might add, haha.


As far as influences go they’re many. The most obvious ones would be Toto (especially the “Hydra” and “Isolation” albums for me), Yes (Trevor Rabin era), Giant, Journey, Winger, and Asia to name a few and in no particular order. But I like many different styles of music and bands/artists, and to me “a good song is a good song” no matter the genre. 


6. Are there any plans for live dates in Europe or specially in Germany and how easy/hard is it to get a decent run of tour dates?


For the moment we’ve had some offers, but nothing is confirmed. We would of course love to get to tour on this album, but time will tell. As far as booking an entire tour goes I wouldn’t know too much about that. We wouldn’t mind to tour a bit supporting Journey or Toto, for example  (I hope Neal Schon or Steve Lukather reads this, haha)


7. What's in the pipeline now?


We’re continuing to write more songs and to record new demos for the next XorigiN album, and doing interviews and promotion. We’re also having discussions with some excellent friends/musician’s to be a part of our live band.  


8. Who are your musical heroes and why?


Once again Toto come to mind, great musicians, great songwriters. I’m also very inspired by Kip Winger. Both by the Winger albums, but also by his solo albums, especially “This Conversation Seems Like A Dream”, which is a masterpiece in my opinion. As a guitar player some of my heroes are Dan Huff, Steve Lukather, Eric Johnson and Kee Marcello. And then about 352 more guys, haha.


9. What really gets on your nerves and really annoys you at the moment?


I’m not avoiding this question, but I try hard to not let things get on my nerves, haha. Trying to always focus on the positive aspects of life is very important I think, as negative thoughts and attitudes can harm you as a person and creates more negativity in the world. I know this sounds a bit “flower powerish” but do believe the things we focus on mentally will manifest in our lives, and it’s up to us to choose if it’s going to be positive or negative manifestations…


10. Message to your fans...


Pleasy check out our album if you haven’t already. And please give us feedback on myspace.com/xorigin, and on our FaceBook page. We would love to hear from you, and we also hope to see you on the road in the future!




Thank you and good luck with your album and all the best for the future.


Thank you Michael!

Sonntag, 25. September 2011

CD Review: WORK OF ART - In Progress

















( Frontiers Records / Release Date: 26.08.2011 )


„In Progress“ ist das zweite Album der schwedischen AOR-Band WORK OF ART. Nach dem guten selbstbetitelten Debüt 2009 versuchen Herman Furin, Robert Sall und Lars Sarfsund an dieses an zu knüpfen. Stilistisch befinden sich die Schweden bei Bands wie TOTO und FOREIGNER. Die Produktion ist in der oberen Kategorie, der Sound kommt klar aus den Speakern. Beim Songwriting kann man die Band nur beglückwünschen, alles Songs besitzen catchy Melodien. Klar ist, dass bei diesem Genre das Innovative auf der Strecke bleibt, aber auf “In Progress” spielt das keine Rolle, da alle Lieder starke Melodien haben, welche sehr harmonieren. Als hervorragende Beispiele auf dem Album sind der Opener  “The Rain” , das straight rockende “Eye of the storm” und das sehr gute “Nature of the game” zu nennen.

WORK OF ART haben mit “In Progress” eine kurzweilige und eingängige AOR-Scheibe geschaffen. Überzeugen konnte mich das Songwriting der Band, welches ein hohes Niveau hat. AOR-Liebhabern kann ich das Zweitlingswerk von WORK OF ART empfehlen.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: TOBY HITCHCOCK - Mercury's Down

















( Frontiers Records / Release Date: 26.08.2011 )


TOBY HITCHCOCK ist vielen bekannt als der Sänger der Band PRIDE OF LIONS, wo er mit Jim Peterik (Survivor) zwei geniale Alben veröffentlicht hat. Nun wurde sein erstes Solo „Mercury’s Down“ über Frontiers Records veröffentlicht. Alle Songs auf dem Album wurden von Erik Martensson (W.E.T.) geschrieben und er spielte auch alle Instrumente, bis auf das Schlagzeug, ein. „Mercury’s Down“ ist eine starke melodische Hardrock /AOR-Scheibe geworden, mit einem hervorgenden Toby Hitchcock. Dieser zeigt sein ganzes Stimmvolumen und Klasse. Schon der Opener “This is the moment” rockt gewaltig drauf los. Was für ein Einstieg in ein Album. Dieser Song hat einen starken eingängigen Refrain sowie Melodie und Toby Hitchcock brilliert mit seiner Stimme gleich zum Ersten mal. Es geht auch in gleicher Qualität weiter mit “Strong Enough”, ein Song im Stil von SURVIVOR. Ein weiteres Highlight auf “Mercury Down” ist der hervorragende Rocker “Just say Goodbye” mit starken Gitarrenriffs und einem wunderbaren Chorus. Auch überzeugen kann mich das groovige “A different drum”.
Jedem, dem die beiden PRIDE OF LIONS Alben gefallen haben, wird sowieso nicht an diesem Solo-Debüt vorbei gehen, allen anderen empfehle ich „Mercury’s Down“. Es wird eingängiger melodischer AOR/HARDROCK mit vielen Ohrwürmern geboten mit einem Sänger TOBY HITCHCOCK in Höchstform. Melodic-Rock-Fan was willst du mehr! Höchstwertung!

Melodic-Rock-Inside-Wertung:    5 von 5 Gitarren

CD Review: Julian Angel's BEAUTIFUL BEAST - Adult Orientated Candy

















( G.T.O. Entertainment / Release Date: 05.04.2011 )


Nach dem ich JULIAN ANGELS BEAUTIFUL BEAST das erste Mal angehört hatte, musste ich diese noch einige weitere Male anhören. Ich war sehr überrascht!  Es hat eine Zeit lang gedauert, bis ich die Muse hatte, dieses Review über „Adult Orientated Candy“ zu schreiben, da zu viele Gedanken und Ideen in meinem Kopf waren. Hauptakteur bei BEAUTIFUL BEAST ist Julian Angel.  Das Songwriting auf dem kompletten Album muss man loben, wäre diese Scheibe in den 80zigern auf den Markt gekommen, hätte diese im Rock/Metal-Genre eingeschlagen. Aber wir sind im Jahre 2011 und solche Werke finden leider nur bei Insidern des Genres Gehör. Alle Songs besitzen hohe Eingängigkeit und auch die Melodien lassen erahnen, was Julian Angel für ein hervorragender Künstler/Musiker ist.  Auch an Abwechslung fehlt es beim Album von BEAUTIFUL BEAST nicht. Die Lieder haben entweder starke Gitarrenriffs mit hymnenhaften Refrain ( „Showdown“),  catchy Mitsing-Nummern („Do you want it“) und typischen 80ziger Balladen („Save my Heart“). Auch eingängige Midtempo-Nummern wie “ Tokyo Nights” sind auf “Adult Orientated Candy” vertreten, welche mehr dem Melodicrock-Bereich zu zu ordnen sind. Der straighte Rocker fehlt genauso wenig, es ist der Schluss-Song “Singer and Guitarist in a hair band”.
Julian Angel hat mit diesem Silberling, meiner Meinung nach, einen Zeitsprung in die 80ziger und des Hair-/Poser-/Glam-Rocks/Metals der besonderen Art geschafft. Über die gesamte Spieldauer des Albums fühlt man sich in die damalige Zeit versetzt (WARRANT, POISON), aber ohne das Jetzt wirklich zu verlassen. Da ist kein Depri-Sound, nein, hier wird einfach Party gemacht und man hat Spaß beim Zuhören. Die komplette Scheibe ist eine runde Sache. Und dies kommt von einem deutschen Musiker, sehr beachtlich. „Adult Orientated Candy“ empfehle ich allen die starken Hardrock der 80ziger Jahre mögen.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

CD Review: SWEDISH HITS GOES METAL - Same

















( Sound Pollution / Release Date: 16.09.2011 )


SWEDISH HITS GOES METAL ist mal ein Album der etwas anderen Art. Tommy Reinxeed (REINXEED) spielte ein Album mit schwedischen Pop-Hits im Metal-Gewand ein. Hauptsächlich nahm er die Hits von drei schwedischen Bands (ABBA, ROXETTE und ACE OF BASE) auf das Album. Die Songauswahl ist recht gelungen, aber leider muss man die Umsetzung der Songs beanstanden. Klar, es sind einige gelungene Versionen auf dem Album, aber der Großteil nicht. Meiner Meinung nach ist vor allem die Version von ROXETTE’s „The look“ gut gelungen. Was kann und soll man sonst noch zu so einem Album schreiben? Nicht viel, da solche Alben Geschmacksache sind. Das Fazit von Melodic-Rock-Inside ist ganz einfach: Wer ein Gefallen an Cover-Songs hat, sollte in einer freien Minute mal seine Ohren rein halten. 

Hier ist die Tracklist :
Mamma Mia, The Look, Money Money Money, The Sign
Summer Night City, All that She Wants, Super Trouper, Joyride
Intermezzo No. 1, Sleeping in My Car, The Winner Takes It All
Beautiful Life, Lay All Your Love on Me, Listen to Your Heart

Melodic-Rock-Inside-Wertung:  2,5 von 5 Gitarren

CD Review: XORIGIN - State of the Art

















( Frontiers Records / Release Date: 26.08.2011 )


Ein weitere Veröffentlichung vom italienischen Plattenlabel Frontiers Records am 26. August war das Debüt „State of the art“ der skandinavischen Band XORIGIN. Die Band besteht aus den beiden Gründern, dem Norweger Johannes Stole (Gesang, Keyboard) und dem Schweden Daniel Palmqvist (Gitarre).
Die musikalischen Einflüsse auf „State of the art“ sind die üblichen Verdächtigen wie FOREIGNER, TOTO, HEART, JOURNEY und dergleichen. Für die Produktion war Daniel Flores verantwortlich und er machte seinen Job hervorragend. Die Songs kommen mit einem sehr guten Klang aus den Lautsprechern. Ebenso spielte er den Schlagzeug-Part auf dem Album ein. Über die gesamte Länge von „State of the art" wird einem exzellenter AOR geboten. Auch haben Johannes Stole und Daniel Palmqvist beim Songwriting mich mehr als überrascht. Alle Songs sind eingängig, melodisch und auch eigenständig. Vor allem bei den Songs „Can’t keep running“ und „This is it“ zeigt sich dies. Beides moderne AOR Songs,  aber ohne die Einflüsse zu unterdrücken sowie mit starken Melodien und Gitarrenriffs. Der Rest der Songs ist qualitativ nicht schlechter und überzeugt mit frischen Melodien.
XORGIN haben mit „State of the Art“ ein Klasse Album veröffentlicht. Ein erfrischendes AOR-Album einer unbekannten neuen Band. Allen Liebhabern von AOR/Melodic-Rock empfehle ich das Album von XORGIN.


Melodic-Rock-Inside-Wertung:    5 von 5 Gitarren

Donnerstag, 22. September 2011

CD Review: HARD - Even Keel

















( BLP Music / Release Date: 29.04.2011 )


Die ungarische Band HARD macht mit “Even Keel” den dritten Versuch, um in der Hardrock-Szene Beachtung zu finden. Zwar war das Debüt “Time is waiting for no one”, kein schlechtes Werk, aber es war noch einiges nach oben offen. Nun sind die Ungarn nur noch zu viert und konnten erneut Björn Lodin (Ex-Baltimoore) als Gastsänger gewinnen. Schon der Opener “Truth or Dare” rockt gewaltig, ein starker Beginn mit einer guten Melodie von “Even keel”. Alle weiteren Nummern rocken gut und stechen mit Eigenständigkeit heraus. Dadurch geht leider die Eingängigkeit auf dem Album verloren. Bei einigen Nummern ist diese aber zum Glück vorhanden, nämlich bei dem Rocker “I wanna rock you” und der Ballade “In your arms”.
HARD haben mit “Even Keel” ein solides Hardrock-Album gemacht. Leider sind auch einige durchschnittliche Songs auf dem Silberling. Aber was soll es , das ist Hardrock. Die Scheibe ist gut anzuhören und jeder sollte sich seine eigene Meinung von “Even keel” machen, aber dafür sollte man das Album auch antesten. Also, auf zum Antesten und bei Gefallen kaufen.

Melodic-Rock-Inside-Wertung:   3,5 von 5 Gitarren

Mittwoch, 21. September 2011

CD Review: ALYSON AVENUE - Changes

















( Avenue of Allies / Release Date: 10.06.2011 )


Das neue Album der Skandinavier Alyson Avenue "Changes" ist mit viel Spannung erwartet worden. Das ist vor allem der Tatsache geschuldet, das nach dem Weggang vom Sängerin Anette Olsen zu Nightwish im Jahr 2007, mit Arabella Vitanc eine neue Frontfrau den dritten Longplayer eingesungen hat. Vom musikalischen Stil her hat sich Alyson Avenue nicht grossartig verändert. Sie verfolgen ihre Linie treu, was bedeutet, das sich der Sound wieder stark an den 80ern, und hier vor allem an Heart orientiert. Für mich ist dies auf diesem Album deutlich zu hören. Die Stimme vom Arabella kommt dabei nicht ganz an die Kraft der Wilson-Schwestern dran. Die Highlights des Albums sind der Opener "Liar", "Don't Know What Love Is Alive" und das Hammer-Duett "Will I Make Love" mit Michael Bormann.
Alles in allem ein sehr nettes Album, das vor allem Fans von Heart gefallen wird.
Keep on rockin. 
M.R.
  
Melodic-Rock-Inside-Bewertung: 3,5 von 5 Gitarren 

Mittwoch, 14. September 2011

CD Review: DIVINEFIRE - Eye of the storm




















( Liljegren Records / Release Date: 25.03.2011 )

Die Band DIVINEFIRE wurde 2004 von dem Finnen Jani Stefanovice gegründet. Anno 2011 wird die Band als ein klassisches Projekt weiter geführt. Für “Eye of the Storm”, das 6. Album von DIVINEFIRE, hat Stefanovice sich einige Mitstreiter als Gast-Musiker geholt. Das sind Gitarristen Markus Sigfridsson (Darkwater, Harmony, 7Days), Pontus Norgren (HammerFall), Carl Johan Grimmark (Narnia, Rob Rock, Full Force) und Vokalist Thomas Vikström (Therion, Candlemass, 7Days, Mehida) sowie Bassist Andreas Passmark (Royal Hunt, Narnia). Ansonsten war Herr Stefanovice für Drums, Bass, Gitarre und die Orchestrierung selbstverantwortlich. Die beiden Sänger von der Band/Projekt sind Christian Liljegren (Ex-Narnia) und German Pascual (Narnia), die ihren Job mehr als ordentlich machen.
DIVINEFIRE spielen Melodic-/Symphonic-Metal und das machen die Herren um Jani Stefanovice mit Klasse. Was gibt es noch zu DIVINEFIRE zu schreiben? Die Band ist der White-Metal-Szene zu zuordnen. Die komplette CD überzeugt mit einer Eigenständigkeit, welche ich nicht erwartet habe, ohne die teilweise vorhandene Eingängigkeit zu verlieren. Sehr gelungen! Anspieltipps sind der  starke Beginn des Silberlings mit “Time for Salvation”, “Bright Morning Star” und “To love and forgive” mit einer starken Melodie.
“Eye of the storm” ist allen NARNIA/GOLDEN RESURRECTION-Fans und aber auch der Melodic-/Symphonic-Gemeinde zu empfehlen. Sehr überzeugendes Album.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren