HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!

HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!


In den nächsten Tagen versuche ich die Tourdates und die Release Dates wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
Melodic-Rock-Inside hat auch eine Internet-Radio-Station auf www.laut.fm/melodic-rock-inside .

Auch ist Melodic-Rock-Inside.com immer noch auf Facebook vertreten. Rechts oben findet Ihr den "Gefällt mir" Button, der sich jetzt schon über extreme Benutzung freuen würde.

Also, keep on rocking!

PS: Ich bin offen für Fragen, Kritiken und Anregungen !
E-Mail: info@melodic-rock-inside.com
EUER FLAKES

Dienstag, 30. August 2011

Interview: Mark Sweeney ( WOLFPAKK )

Ein weiteres Interview kann ich veröffentlichen. MARK SWEENEY von WOLFPAKK,  einigen auch bekannt als der ehemalige Frontmann der Schweizer Band CRYSTAL BALL, stellte sich den Fragen von Melodic-Rock-Inside.com....



Hallo Mark. Danke, dass du dir Zeit nimmst einige Fragen für www.melodic-rock-inside.com zu beantworten.
1. Wie geht es dir und was machst du gerade?

Danke der Nachfrage. Ich war eben im Garten und hab Rasen gemäht Auch das muss sein. Ansonsten bin ich fleißig am Interviews geben und bin gespannt, wie die Fans dann am 26.8.2011 auf die Wolfpakk CD reagieren werden!

2.  Am 26. August kam das erste WOLFPAKK Album in die Läden. Wie kam die Zusammenarbeit mit Michael Voss zu Stande und wie zufrieden bist du mit dem Album?

Nachdem ich meine 2. Solo CD bereits bei Michael aufgenommen habe (wir kennen uns seit Jahren), kam immer wieder dieselbe Kritik der Schreiberlinge die da hieß: so ein geiles Duo Voss/Sweeney und so eines „laues Lüftchen“ auf ALL IN, da hätten wir mehr erwartet!
Ich wollte bewusst in eine andere Richtung gehen mit meinen Solo-Geschichten um mich mal auch ein bisschen anders präsentieren zu können. Vor allem ein wenig mit der Stimme variieren. Scheinbar interessiert das nicht allzu viele Leute, denn wo Sweeney draufsteht, sollte auch Sweeney drin sein –so scheint es. Ich bin nun zwar nicht der begnadete super Sänger, hab aber doch so eine Erfolge mit Crystal Ball feiern können und hab einiges gerissen. Nach dem Ausstieg bei Crystal Ball war für mich klar, dass ich nochmals angreifen würde und fragte Michael als er bei mir in der Schweiz war (es gab Gegrilltes ), ob wir nicht einfach ein Album machen sollten, was unsere Fans von uns erwarten und gerne hören würden. Back to the roots – so zu sagen - das, was wir auch eigentlich am liebsten machen, ein paar Gastmusiker dazu und fertig! Micha war Feuer und Flamme und so begab ich mich wenig später nach Münster und so nahm alles seinen Lauf.


3. Könntest Du bitte den Lesern von Melodic-Rock-Inside etwas über das Album erzählen, wie zum Beispiel Geschichten und Ideen über die neuen Songs?

Als wir dann im Studio waren, ging alles eigentlich sehr schnell von statten. Micha und ich hatten noch tonnenweise Ideen, entweder von früher (Micha hatte noch Riffs von vor 20 Jahren – grins) oder Material das ich für Crystal Ball verwendet hätte und nicht mehr dazu kam. Doch nach 3 – 4 Songs haben wir uns irgendwie wie eingegrooved und es entstanden super neue Songs, die wir einfach so aus dem Ärmel schüttelten. Es war magisch!

4. Wie waren die bisherigen Reaktionen auf das Album?

Erschreckend gut, um nicht zusagen sensationell! Natürlich bis aufs RockHard Magazin, da landeten wir auf #38 aber wen wunderts, ha, ha! Sonst aber durchweg gute Noten und Lobeshymnen. Kein Wunder bei den super Musikern die wir da zur Verfügung hatten!

5. Mein persönliches Highlight auf dem Album ist „Reptile´s Kiss“.
Wie sieht es da bei dir aus? Was ist dein Favorit und warum?

Oh, ok. Für mich eigentlich der Song, den ich am wenigsten favorisiere! Er ist gut - aber meine Faves sind Lost, Sirens oder auch The Crow oder Let me Die. Ich liebe halt einfach dieses Theatralische aber natürlich halt auch mal einen einfachen Stampfer wie eben Reptiles Kiss oder Slam down the Hammer.

6. „WOLFPAKK“ wird über AFM Records veröffentlicht. Wie ist der Plattendeal zu Stande gekommen?

Wir gingen ganz normal shoppen mit dieser CD, d.h. wir schrieben die üblichen Labels an. Natürlich hatte ich AFM oder auch Nuclear Blast als Favorit aber heutzutage kann man nicht mehr groß Wünsche anbringen. Zum Glück hat es mit AFM geklappt, die arbeiten sehr gut und professionell, wusste ich ja noch von Crystal Ball her.

7. Sind auch Live-Auftritte, eine Tournee oder Festivals mit WOLFPAKK geplant?

Nur wenn wir genügend Alben verkaufen, anderseits macht das überhaupt keinen Sinn. Wir müssten ja dann auch einige von den Stargästen einladen, was immer sehr aufwändig und kostspielig ist. Aber wenn es sich ergibt, gerne. Ich bin ein live Musiker, ich liebe es vor Leuten zu performen.


8. Welche Erwartungen hast du eigentlich persönlich an den Schreiber eines ordentlichen CD-Reviews?

Naja, jeder darf schreiben was er will. Mühsam ist es einfach, wenn es Schreiberlinge gibt, die Bands niedermachen und keine Zeile auf die Musik eingehen. Bei Crystal Ball war das viel der Fall, dass wir als Schönlinge oder Plüschtiere galten oder uns wegen unserer Herkunft Schweiz zum x-ten Mal als Schokoladen-Rocker betitelten und natürlich auch meinen Gesang als Echo des Matterhorns gleich stellten. Manchmal hab ich einfach das Gefühl, sobald jemand nicht aussieht wie eine Leiche und erst noch Melodie in den Songs hat, ist man schon im selben Taxi mit Hansi Hinterseer und Co.
Ok, die finden das Witzig – ich hab auch nichts dagegen aber einem nur als Alpen-Casanovas zu verschreien und kein Wort über die Musik zu verlieren, finde ich nicht fair.
Mit einem solchen Kritiker kam ich mal ins Gespräch und als er nach x-Emails merkte, dass ich gar nicht so eine Schwuchtel war wie er mich darstellte, tat es ihm dann Leid und meinte, die Kritik sei schon ein wenig extrem gewesen und hat sich entschuldigt. Als er mir dann noch von seiner Band ein Demo sandte (die meisten sind ja verkappte Musiker), war mir alles klar. Aber ich hab ihn nicht runter gemacht, sondern habe das Positive raus gepickt bei meinem Feedback – danach wollte er mich zu einem Bier einladen

9. Wie und wieso bist du (Rock-)Musiker geworden? Von welchen Musikern, Bands wurdest/wirst du inspiriert oder sind deine Vorbilder?

Ich habe mit 14 von einem Schulkollegen eine Kassette erhalten, weil ich mal „Metal“ hören wollte. Mir grauste es vor diesen düsteren Jungs aber ich wollte unbedingt mal sowas reinziehen. Bei „Guardians“ von Helloween hat es mich dann gepackt! Die Kombination aus schnell und melodiös hat es mir sofort angetan! Von da an war ich mit Metal infiziert und wollte selber Sänger werden. Vorbilder habe ich so nicht aber ich finde Sänger wie Jeff Scott Soto, Michael Sweet oder Michael Matijevic geil. Natürlich noch einige mehr u.a. auch Michael Bormann oder Micheal Voss. Darum bin ich ja so stolz mit solchen Leuten schon intensiv zusammen gearbeitet zu haben!

10. Was beschäftigt Dich derzeit aktuell am meisten oder geht Dir auf die Nerven?

Mir geht die verdammte Habgier der ganzen Welt so mächtig auf den Sack. Es werden sogar noch in Krisenzeiten Wetten abgeschlossen und spekuliert, dass die Balken krachen. Die verlogene, verdammten Politiker oder Wirtschaftbosse inkl. den Öl-Multies, da könnte ich kotzen. Wir normalen Leute werden doch nur noch verarscht! Die Welt wird in den nächsten Jahren noch mehr unten durch müssen, vor allem die ehrlichen Arbeiter die hart für ihr weniges Geld malochen müssen. Eine Schande, dass ein Banker in einem Jahr 30 Mio Euro und mehr verdienen kann. Das hat mit „Verdienen“ nichts mehr zu tun.
Aber wie immer bin ich positiv und versuche das in meinen Texten auch widerzugeben. Ich hoffe, man kriegt durch die Musik ein bisschen was Schönes mit im Leben und kann den Gräuel des Alltags etwas vergessen.


11. So, und zu guter Letzt bitte ich noch um eine Message an die Leser von Melodic-Rock-Inside und Eure Fans.

Bitte bleibt dem Melodic-Rock treu, kauft CDs damit diese Musik weiter existieren können. Wir haben zum Ansporn bei Wolfpakk ein schönes, 20 Seitiges Booklet gemacht, mit allen Drum und Dran (wer singt oder spielt, wann und wo), weil ein richtiger Hardrock Fan noch stolz sein sollte auf die CD Sammlung im Regal!
Hört euch Wolfpakk an – es rockt gewaltig!

Vielen Dank Mark für das Interview, Ich wünsche viel Erfolg mit dem selbst-betitelten Debüt-Album von WOLFPAKK.

Ich hab zu danken!!!
Gruss
Mark

CD Review: THE ARROWS - Stand Back (Re-Release)

















( Yesterrock / Release Date: 29.07.2011 )


Der dritte Streich vom Münchner Label Yesterrock an Re-Releases am 29. Juli ist das Werk der kanadischen Band THE ARROWS. „Stand Back“ wurde 1984 veröffentlicht und es wird typischer AOR der damaligen Zeit gespielt, zwar zeitweise etwas poppiger aber doch recht gut. Die Anspieltipps „Meet me in the middle“, „Never be another one“ und „Fallen Angel“ sind meiner Meinung auch die besten Songs auf „Stand Back“.

Wer diesen Klassiker von THE ARROWS noch nicht in seinem CD-Regal stehen hat und Fan von gutem und seltenem AOR aus Kanada ist, sollte hier bei der Wiederveröffentlichung zu greifen.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 von 5 Gitarren

CD Review: WORRALL - WORRALL ( Re-Release)

















( Yesterrock / Release Date: 29.07.2011 )


Das selbstbetitelte Album der Brüder WORRALL ist ein weiteres Re-Release vom Label Yesterrock , welches Ende Juli wieder veröffentlicht wurde. Diese Scheibe wurde 1991 nur in den USA und Kanada veröffentlicht und war lange sehr gesucht. Nun gibt es dieses Juwel auch außerhalb von Nordamerika. Lange hat es gedauert, dass so ein unbeachtetes aber starkes Werk den Weg über den Atlantik schafft, Yesterrock sei dank. Die Kanadier spielen wie zur damaligen Zeit üblich, sehr starken 80er AOR mit einer Mischung aus WALL OF SILENCE und BOULEVARD. Produziert wurde das Album von Jim Gaines (HUEY LEWIS, SANTANA) und JIM JAMISON (Surivour) sang die Backing Vocals ein. Anspieltipps sind die Hit-Single „Heat of the night“, „Summertime Radio“ und „Shadow of a lie“.

Auch diese Scheibe von WORRALL ist ein Muss in jeder AOR/MelodicRock/Hardrock Sammlung. Greift zu solange noch dieses Werk vorrätig ist.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: WOLFPAKK - WOLFPAKK

















( AFM Records / Release Date: 26.08.2011 )


Michael Voss (Casanova, Mad Max, Demon Drive) und Mark Sweeney (Ex-Crystal Ball) haben sie zusammen geschlossen und das Projekt WOLFPAKK gegründet. Jetzt ist es soweit und das erste, selbstbetitelte  Album wird veröffentlicht. Die Richtung auf „Wolfpakk“ ist ganz einfach zu beschreiben, Melodic-Metal. Ebenso haben sich viele Gastmusiker , 30 an der Zahl, auf dem Silberling mit eingebracht, darunter bekannte Namen wie Mark Boals, Tony Martin (BLACK SABBATH), Jeff Scott Soto (AXEL RUDI PELL, TALISMAN, EYES), Ripper Owens (Ex-JUDAS PRIEST, Ex-ICED EARTH), Paul Shortino, Matt Sinner (SINNER, PRIMAL FEAR), Olaf Lenk, Ferdy Doernberg, Mark Fox (Ex-SHAKRA). Alle Songs kommen aus der Feder von Voss und Sweeney und man muss das Songwriting der beiden loben. Alle Songs sind erfrischend melodische Melodic-Metal-Nummern geworden, welche den jeweils mitwirkenden Gastmusikern angepasst. Die Produktion sowie der Sound ist qualitativ hochwertig und rückt die Songs ins richtige Licht. Mir persönlich angetan hat es „Reptile Kiss“, eine straighte Melodic-Metal-Nummer, bei der sich Sweeney und Voss mit dem Gesang abwechseln. Auch der Opener „Sirens“ kann durch Melodie, Power und Eingängigkeit punkten. Ansonsten kann und will ich keine weiteren Songs direkt erwähnen, weil das würde die nicht genannten Songs abwerten und nicht gerecht werden.
Michael Voss und Mark Sweeney haben mit „Wolfpakk“ ein abwechslungsreiches und sehr gelungenes Album geschaffen. Es zeichnet sich durch eingängige Melodien, sehr starkem Songwriting und exzellenten Musikern aus. Es ist voll und ganz ein hervorragendes Melodic-Metal-Album. Das Projekt WOLFPAKK sollte nicht nur eine einmalige Angelegenheit bleiben. Fans von Michael Voss sowie Mark Sweeney werden sich dieses Album sowieso in das Regal stellen und allen Melodic-Metal-Fans sollten nicht an diesem Werk vorbei gehen. Es lohnt sich!


Melodic-Rock-Inside-Wertung:  4,5 von 5 Gitarren

Interview: David Reece ( Bangalore Choir,

Wieder ist es Zeit für ein Interview, diesmal durfte ich Fragen an DAVID REECE (BANGALORE CHOIR,) stellen. Erst im Juli veröffentlichte er mit Martin Kronlund das Album "Solid". Und hier ist das Interview.....



Hi David, I am Michael from Melodic-Rock-Inside.com. Thank you for having time for the interview. I have some question for you.

1. Could you tell us please what are you currently up to?

Right now I'm rehersing with Bangalore Choir for some upcoming shows in America where we are touring with Diamond Head,also were writing a new Bangalore Choir record and nearly finished! I'm also in a new project thats kind of Bad Company Deep Purple style which is really cool the guitarist is Brynn Arens from the group Flip this will be great!

2.   Could you take us through the songs on your new album “Solid” (such as ideas behind the songs, songwriting process)?
Well? the songs are a mix of Heavy, bluesy and very melodic rock.Songs like 'Angel wears white is a spin on 'Angel in Black' from Bangalore Choir and 'Samurai' is almost a Toto like feel mixed withheavy vocals and guitars.The songwriting process on this record was a mix of Jon wilde and I writing lyrics and theres Rikard Quist and even Tommy Denander as well as Andy Susemihl and Christian Tolle contributing as well.
 

3.   How has the reaction been so far, from reviewers and fans to the album ?
This record has been really well recieved from press and the fans I'm very happy with my collaboration with Martin Kronlund! he and I have a great writing feel together and he's such a great guitar player and producer too!


4. What is your plan in the next years? Are you plan some more REECE/KRONLUND Records?
Martin and I are writing a follow up now and of course I'm writing a new B.C. record I will continue as long as I can



5.  Where do you get your songwriting ideas from and who musically is an influence on you?
I get song title ideas from listening to people around me, conversations and from my experiences in life. I love Phil Mogg, Paul Rodgers and Ian Gillan as singers and bands like Deep Purple ,UFO and Bad Company.



6.   Are there any plans for live dates in Europe or specially in Germany and how easy/hard is it to get a decent run of tour dates?
Well? it's really hard and frustrating now! I mean making records without tours is a nightmare! used to be you released and then toured the record.I'm always trying for dates and yes if all goes well we will do shows in Germany and Scandinavia in October and November.

7.  What's in the pipeline now?
As I said I'm always writing and working on new ideas and projects so hopefully more records and of course more shows!
 

 
8.   How hard/easy has it been to get yourself and your music known? How do you view downloads – do they help or hinder new artists?
Illegal downloading is killing the business period! Record companys haven't really tried to create any way to stop it?Their waiting for someone else to do it. It's stealing plain and simple.

 
9.  What really gets on your nerves and really annoys you at the moment?

Promoters and their lack of taking chances on touring,I mean even their scared to promote records if more tours would happen less people would stay at home watching You Tube I think? after all doesn't watching film get boring?This business is a 24-7 job to stay alive! You must do nearly everything yourself for results.
 
10.  Message to your fans...

Only thank you from my heart because even with all the problems in the industry there are those who buy and appreciate my work and for this I'm eternally grateful.So as long as those people are there I will be there!
yours in voice
David Reece


Thank you David  for the interview and I wish you much success with your album „Solid“.
 

CD Review: B.E. TAYLOR GROUP - Our world (Re-Release)

















( Yesterrock / Release Date: 30.07.2011 )

„Our World“ ist ein Re-Release der LP  von B.E. TAYLOR GROUP aus dem Jahre 1986 als CD.  Dieser AOR-Leckerbissen wurde am 30. Juli von Yesterrock digital remastered wieder veröffentlicht.  „Our World“ war das dritte Album und auch der Höhepunkt der amerikanischen Band. Alle Lieder spiegeln den typischen 80ziger Jahre AOR wieder. B.E. TAYLOR GROUP haben mit dieser Scheibe einen starken AOR-Output mit gutem Songwriting damals veröffentlicht. Anspieltipps sind „Take me to your heart“, „Question of love“ und die Hit-Ballade „Karen“.
„Our world“ sollte in keiner gut sortierten AOR/Hardrock CD-Sammlung fehlen, da schon die Vinyl-Scheibe ein gesuchtes Sammlerstück war, sollte man schnell zu greifen, bevor die Scheibe vergriffen ist.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: REECE/KRONLUND - Solid

















( AOR Heaven / Release Date: 24.06.2011 )


Sänger David Reece (Ex-Accept, BANGALORE CHOIR, Gypse Rose) und Gitarrist Martin Kronlund (Gypse Rose) hatten die Idee ein gemeinsames Album auf zu nehmen, während den Zeiten bei GYPSE ROSE. Entstanden ist das nun zum Review anstehende „Solid“. Was kann man über „Solid“ sagen?  Es ist ein „solides“ Hardrock-Album geworden, welches geprägt ist von David Reece’s Stimme. Beide Musiker harmonieren perfekt miteinander. Unterstützt werden die Beiden von Hans In´t Zandt (VENGEANCE) am Schlagzeug. Schon die ersten vier Songs „My Angel wears white“,  „Samurai“, „Could this be madness“ und „Animals and Cannibals“ können mich voll und ganz überzeugen und sind für mich die Anspieltipps auf „Solid“.  Der Großteil der Songs haben kraftvolle und eingängige Melodien. Die Produktion ist von Martin Kronlund professionell abgemischt worden.„Solid“ ist ein gutes und solides Melodicrock-Album. Das seine Stärken, aber leider auch ein paar Schwächen hat. Im Großen und Ganzen überwiegt aber das erstere. Fans von Melodicrock/Hardrock, sowie der älteren BANGALORE CHOUR Scheibe, sollten das Album antesten.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 von 5 Gitarren
 

Montag, 29. August 2011

CD Review: SERPENTINE - Living and Dying in High Definiton

















( AOR Heaven / Release Date: 26.08.2011 )


Seit dem 26.08.2011 ist es nun endlich erhältlich, das neue Werk der Briten von SERPENTINE.
Der Titel "Living and Dying in High Definition" verspricht schon mal sehr viel. Die Band besteht aus den Gründungsmitgliedern Gareth David Noon (Keyboards), Christopher Gould (Guitars) und Gareth Van Stone (Bass). Hinzu kommen noch Charlie Skeggs (Drums) und als Gast-Sänger Tony Mills (ex Shy, TNT, Siam, State of Rock). Stilistisch bewegen sich die Jungs zwischen Journey, Magnum, Shy und TNT. Dies liegt vor allem an der Hammerstimme von Mr. Mills. Egal ob es rockt ("Philadelphia", "Dreamer"), ein wenig bombastischer ("Deep Down (There Is A Price)", "Nueremberg") oder auch balladesk ("Love is Blue") Tony sorgt mit seiner unverwechselbaren Stimme für den letzten Feinschliff. Was der Rest der Band musikalisch bietet liegt auf dem selben hohen Niveau, wie die Produktion, für die Sheena Sear verantwortlich zeichnet. Somit habe ich eigentlich nur einen einzigen "Kritikpunkt" an diesem Silberling: Er ist zu schnell zu Ende.

Für Fans des gepflegten Melodic-Rocks ist dieses Album ein absolutes muss.
Ich bin schon auf den Auftritt der Jungs beim HEAT-Festival im September gespannt.

Bis dahin erfreue ich mich der schönen Musik von Serpentine und erweitere den Album Titel wie folgt:
Living, Dying and Rockin' in High Definition.

Keep on rockin.
M.R.

Melodic-Rock-Inside-Bewertung: 4 von 5 Gitarren

Dienstag, 23. August 2011

Interview: Diddi Kastenholt ( BAI BANG )

Hier ist wieder ein Interview. Diddi Kastenholt, der Sänger von BAI BANG, hat sich die Zeit genommen und einige Fragen für Melodic-Rock-Inside.com zu beantworten. Also los gehts......



Hi.  I am Michael from Melodic-Rock-Inside.com. Thank you for having time for the interview. I have some question for you.


1.   Could you tell us please what are you currently up to?

 
We are planning our releaseparty!Its held in a club in our hometown Helsingborg on friday 26 august!!!Lots of friends and fans will come.We will also play !!!

2.   Could you take us through your excellent new album "Livin my dream" and some of the ideas/stories behind the songs please...

 
A few songs...Livin My Dream fex.Dont forget to live.We have had too many people around us that died too early!My brother died a few years ago.Go out and live your dream before its to late.Dont mind what others say!!!!!
Its also a tribute to my father who died some years ago!He always said:Diddi,live your dream!!!!He was an inspiration,supporter.Im glad that he was living his dream the last 10 years of his life before he got sick and trgically died!
When you are in love then is Die for you a song that everyone like to write!Its a song to play for you love ones!!!!
In the mood for party:Put on Rock it!!!!The lyrics say it all!!!!


3.  How has the reaction been so far, from reviewers and fans to the album? Are you pleased with the reviews and reaction to it? 

 
The reaction has been fantastic!We knew we had a better record than the last,"Are you Ready,and that album got very good reviews!But you never know so when I got the first review I was not nervous anymore!We got the best from many many papers and magazin!!!!!Im very happy over the good reviews we got!!!Could almost not be better!!!!!!
Our fans also loves it!!!!They think its the best album ever!We agree!!!


4.   Where do you get your songwriting ideas from and who musically is an influence on you?

 
The ideas can suddenly come!Mostly I got some words  for a lyric I sing around and....the melodies comes.Or we got a good riff,a groove and build the melodies around it!!
Sometimes I get an idea in the tourbus,sometimes at home with our producer.Can happen everywhere.
I been influeced by T-Rex,Aerosmith,Alice Cooper,Kiss 

 
5.   What were the highlights of BAI BANG in the past? Looking back if you could change anything what would it be and why? 

 
Highlights...there are many but I think First time we played Whiskey a go go and Roxxi in Los Angeles!We really felt at home!!!We did a great tour with Alice Cooper,DIO,Ratt and that was great!!!Playing infront of 100 000 people in Estonia  is unforgettable!Getting an Musicaward from Johnny Cash and Waylon Jennings in Nashville is a thing that had great impact on us!!!!
If I could change anything.....dont know.....perhaps .no cant say anything at the moment!!!


6.   Are there any plans for live dates in Europe or specially in Germany and how easy/hard is it to get a decent run of tour dates?

 
We really would like to come back and play in Germany again!We really like it!Its hard to put a longer tour together.We need a good German mangement right now!!!!!!!!!!
We have however got invitations to play in berlin,Hamburg and Munich so far!!!!!
We also got some offers from UK and USA!!!



7.  What piece of advice would you pass on to budding musicians wanting to start out today in the music business?  

 
Do it !!!Follow your heart!Live your dream!BUT....be aware.Its hard work from day one!Try to hold your band together.I mean at the start you need to be united,not play in different bands.Ends mostly not good!!!You got to be prepared to work hard!!!But have fun!!!!

8.   Any good rock 'n' roll tales to tell?

 
Rocktales...too many!!!!I used to wear contactlenses(not anymore) and we were playing in Moscow.late at night I got back to the hotel,took out my lenses ,had to put them in a glass with water over the night because our bags with our stuff in had dissapered.Later that night the gitplayer came home!In the morning the glass was empty.....I asked him...I just took an aspirin and there was this glass with water...he drank my lenses!!!!
On a tour in Germany a few years ago our tourbus began to burn!!!!It was on fire but we managed to put out the fire in time!!!!!!

 
9.  What really gets on your nerves and really annoys you at the moment?

 
Nothing really!!!Im feeling very good!Enjoying time!Try not to see too much on TV to get all the bad news from all over the world!!!!

10.  Message to your fans...

 
To all our fans!!!!LIVE YOUR DREAM!!!ROCK ON AND ROCK IT!!!!
See you soon!!!
Diddi/Bai Bang


Thank you for the interview and I wish you much success with your excellent album “Livin my dream”.



Sonntag, 21. August 2011

CD Review: SAHARA RAIN - Eternity


















( Eigenvertrieb / Release Date: 29.04.2011 )


SAHARA RAIN brachten mit “Eternity” ihr zweites Album ein Jahr nach dem Debüt im April  heraus. Nach SHAKRA, GOTTHARD, KROKUS ,CHINA und auch MAXWELL haben die Schweizer ein weiteres Eisen in der MelodicRock/Hardrock-Szene im Feuer. Produziert würde das Album von Michael Bormann, der im Rock-Business kein Unbekannter ist. Kraftvoll kommt der Sound der aus den Lautsprechern, so muss es sein bei einer Hardrock-Scheibe. Bormann steuerte auch zwei Songs, "Love Me Loud" sowie "Forever Young", auf “Eternity” bei. Vor allem der zweit genannte ist ein typischer eingängiger Bormann Song. Sehr gelungen! Man muss allgemein sagen das die Band, bestehend aus Keyboarder Bo Rebsamen (Starship, Night Rider, Night Spell, Mistery, Tic Tac Toe und Turn the Key), Schlagzeuger Levent Sunu (Rockwell), Bassist Boet de Haas, die beiden Gitarristen Dave Silhanek und Adrian Honegger (Night Spell) sowie Sänger Ricci, auf ganzer Länge von “Eternity” überzeugen können. Alle Lieder sind eingängig und kommen mit guten Melodien, starken Gitarren und einen hervorragenden Gesang rüber. Auch das drei von elf Nummern Balladen sind, schadet dem Gesamtwerk nicht. Anspieltipps sind der rockige, eingängige Opener “Heavy Times” (starker Beginn), das groovige “Forever young” (Ohrwurm-Potenzial!!!), straight rockende “Will I ever be” und das starke “Holy Warriors”.

Die Schweiz hat nach diesem Album von SAHARA RAIN einen, meiner Meinung nach, weiteren Top-Act in der Hardrock-Szene. “Eternity” konnte mich voll überzeugen. Fans von handwerklichen starken mit gelungen Melodien geprägten Hardrock sollten an SAHARA RAIN nicht vorbei hören, bzw. schauen. Hört euch das Album an und ihr wisst was ich meine.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: JOHN WETTON - Raised in Capativity



















( Frontiers / Release Date: 01.07.2011 )


JOHN WETTON, ehemaliges Bandmitglied von ASIA und diverser anderer Bands
wie KING CRIMSON, URIAH HEEP, FAMILY und ROXY MUSIC, brachte über Frontiers Records am 1. Juli sein mittlerweile 6. Soloalbum in die Plattenläden. Auf „Raised in Capativity“ spielt WETTON die Gitarre, Keyboard und den Bass.
Unterstützung fand er in Billy Sherwood, welcher alle anderen Instrumente einspielte. Desweiteren fanden auch einige namhafte Gastmusiker den Weg ins Studio um einige Lieder einzuspielen: Steve Morse (DEEP PURPLE). Steve Hackett (GENESIS), Geoff Downes (ASIA), Mick Box (URIAH HEEP) und weitere. Entstanden ist ein durchschnittliches, aber nicht kommerzielles Album im Still der 70ziger und 80ziger. Die ruhige Rocknummer „The devil and the opera“, der rockige Opener „Lost for Words“ und die Ballade „We Stay together“ sind als Anspieltipps zu erwähnen. JOHN WETTON zeigt auf dem Silberling wieder einmal, das er eingängige und abwechslungsreiche Songs schreiben kann.
JOHN WETTON hat mit „Raised in Capativity“ ein anspruchsvolles Album geschaffen. Es ist zeitweilig ruhig und sanft, aber trotzdem sehr kurzweilig. Für Musikliebhaber der genannten Zeitepoche ein sehr interessantes Werk.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 von 5 Gitarren

CD Review: ENBOUND - And she says gold

















( Inner Wound Records / Release Date: 29.04.2011 )


“And she says gold” ist das Debüt-Album der schwedischen Band ENBOUND, welches über Inner Wound Records am 29.April veröffentlicht wurde. Die Band wurde schon 2006 von Schlagzeuger Mike Cameron Force gegründet. In der darauf folgenden Zeit suchte er sich die ideale Besetzung für ENBOUND. Die fand er auch in dem Gitarristen Mavin Flowberg, Bassisten Swede und Sänger Lee Hunter. Lee Hunter bewies sein Können schon in der Band WORK OF ART und als Musical Darsteller in Jesus Christ Superstar. Die Produktion übernahm der erfahrene Björn Engelmann, der schon für Produktionen von RAMMSTEIN, PRIMAL FEAR und SONATA ARTICA verantwortlich war. Es enstand ein sehr starkes Melodic-Power-Metal Album. Schon der Opener “Combined the Souls” überzeugt mit einer guten Melodie und treibenden Rhythmus. In der gleichen Qualität geht es weiter und die Stärken von “And she says gold” werden weiter ausgespielt. Diese Stärken sind exzellente Melodie, starke Riffs und Hooks sowie die grandiose Stimme von Lee Hunter. Er ist das Bindeglied zwischen Rhythmus und Melodie. Sehr gute Arbeit! Anspieltipps sind der Opener “Combined in Souls”, die sehr starke Ballade “Frozen to be”, das etwas softere “Love has come” und “Squeals of War”.
Der letzte Song auf dem Debüt-Album von ENBOUND ist eine Coverversion von Michael Jacksons “Beat it”. Ich finde die Version recht gelungen, hört sie euch mal an.
ENBOUND haben mit “And she says Gold” einen mehr als gelungen Einstand in die Metalszene geschafft. Es ist ein eigenständiges, melodische und abwechslungsreiches Power-Melodic-Metal Album mit einem starken Sänger Lee Hunter. Ich bin auf das Nachfolger-Album mehr als gespannt!

Melodic-Rock-Inside-Wertung:    4 von 5 Gitarren

Samstag, 20. August 2011

CD Review: LIONVILLE - Lionville

















( Avenue of Allies / Release Date : 10.06.2011 )


Am 10.06.2011 erschien auf Avenue of Alies Music das Debüt des italienisch-schwedischen Projektes LIONVILLE. Ins Leben gerufen von Stefano Lionetti. Neben Stefano wirken folgende Künstler mit: Lars Säfsund (vocals, Work of Art), Pierpaolo Monti (drums, Shining Line), Alessandro DelVechio (Keyboard). Als Gastmusiker sind noch Arabella Vitanc (Alyson Avenue), Erik Martensson (Eclipse) und Tommy Denander zu hören. Musikalisch bewegen sich Lionville voll im Trend der 80er und orientieren sich soundmässig an Bands wie Toto, Work of Art oder Houston. Die herausragenden Songs sind der Opener "Here by my side", das Cover von John Farnham's "Thunder in your heart" und "Power of my Dreams".

Alles in allem ist das Debüt ein sehr gelungenes, das im Vergleich zu anderen Projekten wie Phenomena, Voices of Rock und vor allem Shining Line, nicht mithalten kann. Dazu ist das Album zu vorhersehbar. Für Fans des melodischen Pop-Rocks ist dieses Album sehr empfehlenswert. Der Rest der Rockgemeinde sollte vor dem Kauf mal in den Silberling reinhören.

Keep on rockin.
M.R.

Melodic-Rock-Inside Bewertung: 3,5 von 5 Gitarren

Dienstag, 16. August 2011

CD Review: YES - Fly from here

















( Frontiers / Release Date: 01.07.2011 )


Nach 10 Jahren bringen die alten Herren von YES wieder ein Album auf den Markt. Zum zweiten Mal ist nicht Original-Sänger Jon Anderson dabei. Das bisher einzige Album, bei welchem dies der Fall war, ist das Album „Drama“ aus dem Jahre 1980. Ich muss gestehen außer dem Klassiker „Owner of a lonely Heart“ keine Song wirklich von YES zu kennen, um so besser um ein objektives Urteil über „Fly from here“ zu fällen. Die restlichen Original-Mitglieder Steve Howe (Gitarre), Chris Squire (Bass/Gesang) und Alan White (Schlagzeug) haben sich für das neue Album wieder mit Trevor Horn und Geoff Downes (Keyboard), wie auch schon 1980 auf „Drama“, verstärkt. Als neuer Sänger fungiert der Anderson-Ersatz Benoit David. Wie für Progressive-Musik üblich, sind alle Songs recht lang. Vor allem der Titelsong „Fly from here“ macht etwa die Hälfte des gesamten Albums aus und ist in 5 Parts auf geteilt. Alle Musiker machen ihre Arbeit gut und vor allem Sänger Benoit David kann überzeugen. Er hat eine angenehme Stimme und das richtige Feeling für solche Songs. Ansonsten ist nicht viel mehr zu sagen. Leider ist „Fly from here“ nur ein normales Album geworden, ohne wirklich zu überzeugen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das mit diesem Silberling neue Fans gewonnen werden können. Eingefleischte YES-Liebhaber werden nicht an diesem Album vorübergehen und sicherlich Gefallen finden.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 2,5 von 5 Gitarren

CD Review: AIRRACE - Back to the start





















( Frontiers / Release Date: 01.07.2011 )


Mehr als 25 Jahre nach dem Debüt „Shaft of Light“, aus dem Jahre 1984, wurde nun das zweite Album der britischen Band AIRRACE von Frontiers Records veröffentlicht. Gegründet wurde die Band 1982 in London um sich dann 3 Jahre wieder aufzulösen. Ein Gründungsmitglied war damals, der Sohn von Lep Zeppelin-Schlagzeuglegende John Bonham, Jason Bonham (Schlagzeug). Dieser ist beim Comeback ebenso wenig wie Mitbegründer Jim Reid (Bass) dabei. Das aktuelle Line-Up besteht aus Keith Murrell (Gesang), Laurie Mansworth (Gitarre), Dean Howard (Gitarre), David Boyce (Bass), Toby Sadler (Keyboard) und Simon Dawson (Schlagzeug). Die Briten spielen 80ziger Hardrock mit amerikanischer Prägung und die Produktion ist auf aktuellen Standard.
Mein absoluter Favorit auf „Back to the start“ ist „Two of a kind“, dieser Song überzeugt mich mit seiner Eingängigkeit und der hervorragender Melodie. Ein weiterer Song der mich überzeugen konnte ist „So long“, dieser erinnert an die alten Survivour. Beide Songs haben nach meiner Meinung Ohrwurm-Charakter.

„Back to the start“ ist ein solides Album, aber leider fehlt die Eigenständigkeit und leider sind nur ein paar Songs wirklich eingängig. Wer an die 80ziger, die Hochzeit des AOR/MelodicRock mit Bands wie KANSAS, JOURNEY, FOREIGNER, erinnert werden möchte und eine kurzzeitige Zeitreise machen will, der bekommt die Möglichkeit mit dem neuem Album von AIRRACE.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren



Interview: Joel Hoekstra (Night Ranger)

So jetzt wieder so weit und wir haben ein neues Interview. Diesmal hat sich der Gitarrist von Night Ranger JOEL HOEKSTRA die Zeit genommen einige Fragen zu beantworten. Neben NIGHT RANGER ist Joel auch im Broadway Musical "Rock of Ages" Lead-Gitarrist und war auf der Tour von TRANS SIBERIAN ORCHESTRA mit dabei. Aber hier nun das Interview.......



Hi Joel , I am Michael from  Melodic-Rock-Inside.com. Thank you for having time to answer some questions.
 
1. Could you tell us please what are you currently up to?

The Night Ranger-Foreigener-Journey U.S. tour has just started.  We'll be out July 18 - Oct  22'ish.

2. The new NIGHT RANGER Album was released on 17th June. Could you take us through the excellent new album “Somewhere in California“ and some of the ideas/stories behind the songs please...

Well, Jack, Brad and Kelly got together and started coming up with song ideas.  Eventually, as the process went on they brought Eric Levy and myself in and it was an absolute blast!  We were all set up in Jack's live room just like a teenage band, with the amps cranking, etc… I know that the mindset for the album was to do what we do best, to have fun and to be ourselves.  I think we came away with a really nice representation of where we are as a band right now.

3. Where does the band get their song writing ideas from and who musically is an influence on you all?

Definitely from the core of the band: Jack, Brad and Kelly.  That being said, they are extremely cool and considerate about letting Eric and me get a creative say-so in things.  Those guys keep us on the right path and Eric and I create some scenery along the way, if you will…haha!  As far as influences, we all have our own.  The list goes on and on for me...
 

4. I think you are very busy at present. Besides NIGHT RANGER  you are the lead guitarist of the musical „Rock of Ages“ and you toured with the Trans Siberian Orchestra.
Please tell the readers of melodic-rock-inside something about the „Rock of Ages“ musical such as:  How do you got the job? What do you  feel when you play at the broadway „Rock of Ages“? What are you thought about „Rock of Ages“?


I met the music supervisor for Rock of Ages through the NYC scene.  I was subbing on guitar in the show Tarzan (that Phil Collins wrote the music for) and he was the keyboard player for that show.  We both felt that I would be a good fit for Rock of Ages and it has been a total blessing to be a part of.  I love playing in the show.  It's different from the "real" rock world, but if you haven't been to see Rock of Ages yet, I guarantee you that you will have a good time when you do.  It's a FUN show and that's coming from a guy who isn't really into theater…..I'm into rock.  But this show is geared towards people who enjoy a good time and not a stuffy night of boring dialogue, etc.

5. In June 2012 the movie of the „ROCK OF AGES“ is scheduled. Are you involved in the movie?

Yes, I just got back from Miami where the movie is shooting.  They put Sebastian Bach, Nuno Bettencourt, Kevin Cronin, Debbie Gibson and myself together in a scene.  We also got to play an impromptu concert for the cast/crew.  The actors were all so respectful.  It was really quite mind-blowing.  Tom Cruise, Russell Brand, Catherine Zeta Jones, Mary J Blige were all there and were first class all the way.


6. What ist the difference between this three jobs/projects in your eyes? And what is your favorite?

They all offer something different.  I really don't want to pick a favorite.  

Night Ranger gives me an opportunity to be a part of a BAND.  Recording/releasing Somewhere in California has taken that to new heights.  They are my true rock n roll brothers.

Rock of Ages is like having the world's best day job.  It just blows my mind that I come home to NYC from touring and still get to play 8 shows a week of music that I love and keep my playing and performance chops up.

Trans Siberian Orchestra is wonderful in that it is a very challenging gig musically and certainly playing for 10,000 people 8 shows a week is incredible.  They also have a very dedicated fan-base that blew me away when I came onboard and certainly an amazingly unique, talented, visionary leader in Paul O'Neill.  

 

7. Also in June you had the  „Rock the Nation Tour 2010“ in Germany. How did the recent Germany tour dates go for you? What were the highlights?

Oh, Germany was fantastic!  The highlights were the enthusiastic fans at all the shows.  We were blown away by the reaction and how we were embraced because the band hadn't been there since the 80's.  We can't wait to return!



8. On this Tour you played with JOURNEY, FOREIGNER and KANSAS. How was the time with the guys from the other bands?

They are all great guys.  Truly.  For me, it's an honor to be in the same building with them and musically they all sound better than ever in my opinion.  I mean, those are some MONSTER musicians to be on tour with.


9. What were the highlights of NIGHT RANGER in the past? Looking back if you could change anything what would it be and why?

Certainly my first gig with the band stands alone as one of the best times I've ever had on a stage.  Each time in Japan with the band was very special and certainly recording Somewhere in California, but really the highlight is every show because we get to do what we love for a living.  We are all so blessed.
 

10. What's in the pipeline now?

4 months of Night Ranger-Foreigner-Journey baby!

11. What really gets on your nerves and really annoys you at the moment?

I have been playing over 400 shows a year for the past few years between Night Ranger, RoA and TSO and people still refer to me as an unknown.  haha!  I know that might be kinda petty and egotistical, but it's the truth. 
12. What do you like doing with your spare time outside of music?

I love sports.  Being from Chicago, I'm a big Bulls/Cubs fan and I also LOVE chilling out and watching a good movie.

13. Message to your fans...

I am so glad to be doing what I love to do for a living.  There is nothing better in life.  All the support is TOTALLY APPRECIATED.  Thanks so much!
 

Thank you Joel and I wish you much success with the new NIGHT RANGER album “Somewhere in California“.

Sonntag, 14. August 2011

CD Review: WHITESNAKE - Live At Donington 1990 (CD)

















( Frontiers / Release Date: 03.06.2011 )


Frontiers Records brachten Anfang Juni ein Live-Album von WHITESNAKE heraus. Aufgenommen würde dies im August 1990 auf dem bekannten Kultfestival “Monsters of Rock” in Donington. Das Line-Up von WHITESNAKE waren die beiden Gitarristen Adrian Vandenberg und Steve Vai, Bassist Rudy Sarzo, Schlagzeuger Tommy Aldrigde und der Kopf der Weißen Schlange David Coverdale. Die Setlist von “Live at Donington 1990” ist klar auf die beiden Alben “Whitesnake” und “Slip of the tongue” ausgerichtet. Alle Hits der Band sind natürlich vertreten, wie “Is this Love”, “Here I go again” und “Stil of the night”, nur um ein paar zu nennen. Bei allen Songs erkennt man die Klasse der einzelnen Bandmitglieder, vor allem die einmalige Stimme von  Mr. Coverdale. Auch die Produktion ist, für ein Live-Album, sehr gelungen. Diese Doppel-CD sollte eigentlich in jeder Sammlung von einem WHITESNAKE-Fan stehen. Dieses Konzert ist  auch auf DVD erhältlich.
Tracklist:
CD1
1. Slip Of The Tongue 2. Slide It In 3. Judgement Day 4. Slow And Easy 5. Kitten's Got Claws
6. Adagio Fot Strato 7.Flying Dutchman Boogie 8. Is This Love 9. Cheap And Nasty 10. Crying In The Rain
CD2
1. Fool for your loving 2. For the love of god 3. The audience is listening 4. Here I go again 5. Bad Boys 6. Ain’t no love in the heart of the city 7. Still of the night

CD Review: ZERO ILLUSIONS - Oblivion

 















( Sound Pollution / Release Date: 20.05.2011 )


“Oblivion” ist der nun schon dritte Longplayer von ZERO ILLUSION aus Schweden. Produziert hat dieses Album Andy LaRoque (King Diamond) und dies hat er hervorragend gemacht. Die Songs kommen mit der nötigen Power, wie es bei Melodic-Power-Metal sein muss, aus dem Speakern. Alle 11 Nummern haben eingängige Melodien und einen angenehmen Gesang. Zeitweise verlässt ZERO ILLUSION die Melodic-Power-Schiene und geht in den Speedmetal über. Anspieltipps sind der Opener “Alive”, “Rise to the challenge” und der treibende Titeltrack “Oblivion”.

ZERO ILLUSION haben mit “Oblivion” einen Silberling, der mit starken Gitarrenriffs und einem zeitlosen Sound überzeugt. Eine Anhörempfehlung gebe ich allen Melodic-Power-Metal Liebhabern.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 von 5 Gitarren

CD Review: Rob Moratti - Victory

















( Escape Music / Release Date: 24.06.2011 )


Das nächste anstehende Review ist vom ehemaligen FINAL FRONTIER Sänger und kurzzeitigen Sandler-Ersatz bei SAGA, ROB MORATTI. Für sein Solo-Album „Victory“ scharrte er einige namhafte Musiker um sich. Das wären die Gitarristen Reb Beach (Winger, Whitesnake) und Christian Wolff, der Bassist Tony Franklin (Blue Murder, The Firm), der Keyboarder Fredrik Bergh und der Schlagzeuger Brian Doerner (Helix, Saga). MORATTI spielt auf „Victory“ lupenreinen AOR wie die Genre-Größen Journey, SURVIVOR, FOREIGENR oder TOTO. Das Album ist teilweise sehr ruhig ohne aber peinlich zu werden. Was kann man noch über diese Scheibe sagen? Die Produktion ist professionell und die Songs punkten mit einem exzellenten Songwriting. Höhepunkte sind der Opener „Life on the Line“, welcher sehr eingängig und rockig ist. Das straight rockende „Standing on the Top of the World“, dieser Song überzeugt mit einer starken Melodie, und die gefühlvolle Ballade „Now More Than Ever“. Die restlichen Songs auf „Victory“ sind nicht schlechter als die genannten.
Zwar fehlt auf „Victory“ die Eigenständigkeit, aber das hat nichts mit der Qualität vom Solo-Album MORATTI's zu tun. Alle Musiker zeigen ihre Kompetenz an den Instrumenten und auch MORATTI beweist, was er für ein hervorragender Sänger ist. AOR-Liebhaber sollten bei diesem Werk zu greifen!

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

Freitag, 12. August 2011

CD Review; BAI BANG - Livin my Dream

















( AOR Heaven / Release Date: 27.07.2011 )


So, die nächste Band ist wieder mal eine schwedische und bei Insidern - keine Unbekannte.
Es handelt sich um BAI BANG. Das neue Werk „Livin my Dream“ ist mittlerweile das siebte Album. Seit der letzten Scheibe „Are you ready“ sind schon zwei Jahre ins Land gezogen und ich war gespannt was aus diesem skandinavischen Land diesmal kommt. Eines vorweg, diese Scheibe rockt, Party-Rock pur!
„Livin my dream“ kommt frisch und geradlinig aus den Lautsprechern. Zwar erfinden BAI BANG den Hardrock/Melodicrock nicht neu, aber er wird dargeboten wie er sein soll. Der komplette Output ist mit eingängigen, melodischen Rocknummern bestückt. Alleine der Titeltrack „Livin my dream“ ist ein Ohrwurm. Auch das etwas poppige „Tonight“, das rockige „Come on“ und das etwas gediegene „Rock on“. Ich könnte jetzt eigentlich alle Songs weiter aufzählen, da „Livin my dream“ über die gesamte Laufzeit dies bittet. Gelegentlich werde ich bei den Songs auch an die alten Bands wie RETURN, STAGE DOLLS, SHA-BOOM usw. erinnert.
Mit „Livin my dreams“ machen BAI BANG zwar nichts  innovatives, dass aber mit voller Leidenschaft. So sollte sich Hardrock anhören. Die komplette Scheibe versprüht puren Spass, auch wenn das Album mit zirka 35 Minuten Spielzeit etwas kurz geraten ist. Das sind aber kurzweilige Minuten. Mit diesem Album spielen sie wieder in der vorderen Reihe bei THE POODLES, WIG WAM, H.e.a.T und RECKLESS LOVE mit. PARTY ROCK PUR !!!

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

CD Review: OUTLOUD - Love Catastrophe

















( AOR Heaven / Release Date: 22.07.2011 )


Die Griechen haben es nicht leicht. Schuldenkrise und Staatspleite spielen ihnen übel mit, aber es gibt auch gutes aus Griechenland zu berichten. Das ist die Band OUTLOUD. Mit ihrer neusten Veröffentlichung „Love Catastrophe“, dem zweiten Album, zeigen sie das es um das Land nicht so schlecht steht. Wie auf dem Debüt-Album spielen sie wieder Melodic-Rock /Hardrock und das sehr gut. Man muss sagen das der Größteil der Kompositionen sehr gelungen sind, ebenso  die Produktion ist auf hohem Level. Schon der Einstieg in „Love Catastrophe“ mit „We came to rock“ überzeugt sofort, ein eingängiger und stimmiger Song, ,welcher geradeaus rockt. Die nächsten Nummer gehen in die selbe Richtung, starker eingängiger, melodischer Melodic-Rock. Mein Favorit auf dem Silberling ist der Song „Waiting for your love“. Ein typischer Song,  der aus   Anfang 90ziger stammen könnte. Leider lassen die folgenden Songs ein wenig nach, aber diese sind trotzdem auch einem hohen Niveau. Wäre das Niveau gleich geblieben, hätte ich 5 Gitarren gegeben. So bleiben nur 4,5 Gitarren.
OUTLOUD zeigen mit „Love Catastrophe“, dass das Debüt „We'll rock you to hell and back again „ keine Eintagsfliege war. Starker Melodic-Rock, Hardrock mit Melodie und Eingängigkeit wie man es haben will. Zwar fällt die Scheibe zum Ende in der Qualität der Songs etwas ab, aber das schmälert das Gesamtergebnis nur gering. Für Fans von Melodic-Rock kann ich den neuesten Output von OUTLOUD nur empfehlen.


Melodic-Rock-Inside-Wertung:  4,5 von 5 Gitarren

CD Review: JIM FOSTER - Power lines (Re-Release)

















( Yesterrock / Release Date: 17.06.2011 )


„Power lines“ ist das Solo-Debüt des Kanadiers Jim Foster aus dem Jahre 1986. Yesterrock veröffentlichte dieses Re-Release am 17. Juni. Damals erreichte das Album in den Charts von  England sowie in den Vereinigten Staaten die Top 30. Auf „Power lines“ wird für diese Zeit typischer Rock der 80ziger geboten. Zum Reinhören empfehle ich die Songs „X-Ray Eyes“ und „Where were you“.
Für alle, welche Rick Springsteens Musik mögen sollten mal ein Ohr in dieses Re-Release halten, ebenso wem die typische 80ziger Rock/Pop-Kultur gefällt.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

CD Review: SHADOWMAN - Watching over you

















( Escape Music / Release Date: 21.04.2011 )


“Watching over you” ist das 4. Studioalbum vom Nebenprojekt SHADOWMAN von Steve Overland (FM), Steve Morris (Heartland), Chris Childs (Ex-Thunder) und Harry James (Magnum, Ex-Thunder). Für das Mischen war wieder Tommy Hansen verantwortlich und der hat wieder einmal eine perfekte Arbeit geleistet. Der Sound kommt sauber und druckvoll aus den Lautsprechern.  Auf  „Watching over you“ wird eine starke Mischung aus AOR und Hardrock mit genialen Melodien geboten ohne weich herüber zukommen. Hervorzuheben ist die tolle Gesangleistung von Steve Overland. Auch Gitarrist Steve Morris beweist wieder einmal sein Können. Der Gitarrensound auf dem Silberling ist von allerhöchstem Niveau. Diese Kombination von Overland/Morris (FM/Heartland) macht das Besondere aus „Watching over you“ . “Arcross the Universe”, “Are you ready” und “Party is over” sind die Highlights auf dem mit frischen Melodic-Rock überzeugenden Album von SHADOWMAN.
Das komplette Album ist abwechslungsreich, aber trotzdem sehr eingängig.
SHADOWMAN haben wieder ein mehr als überzeugendes neues Album gemacht. Für Fans von AOR-Musik ist “Watching over you” nur zu empfehlen, ebenso für Fans von FM und HEARTLAND sowie von Steve Overland.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

CD Review: DEF LEPPARD - Mirrorball: Live & More (CD)

















( Frontiers / Release Date: 17.06.2011 )

DEF LEPPARD, die Hardrocker aus Sheffield (Großbritannien) sind mit einer neuen Scheibe zurück. Leider ist es nur ein Live-Album, aber es ist das erste Album dieser Art der Briten und dass nach 35 Jahren Bandbestehen. „Mirrorball: Live & More“ erscheint am 17. Juni über das italienische Label Frontiers Records. Auf der Doppel-CD sind alle wichtigen Songs der Band vertreten, aber leider sind die Songs nicht von einem Konzert, sondern diese sind seit 2008 von verschiedenen Konzerten aufgezeichnet worden. Qualitativ ist „Mirrorball: Live & More“ sehr gut und auch DEF LEPPARD zeigen das sie noch eine starke Live-Performance haben. Neben den Live-Aufnahmen sind auch noch 3 neue Songs auf dem Album. „Undefeated“, „Kings Of The World“ und „It's All About Believing”.
“Undefeated” ist von diesen drei Songs hervorzuheben. Das ist ein typischer DEF LEPPARD Song, starke und eingängige Melodie, fantastischer Refrain. So kennt man die Briten.

Ein gelungenes Live-Album von DEF LEPPARD, welches ich nur empfehlen kann.

Trackliste:
CD 1:
1. Rock! Rock! (Till You Drop)  2. Rocket 3. Animal 4. C'mon C'mon
5. Make Love Like A Man 6. Too Late For Love 7. Foolin 8. Nine Lives
9. Love Bites 10. Rock On

CD 2:
1. Two Steps Behind 2. Bringin' On The Heartbreak  3. Switch 625
4. Hysteria 5. Armageddon It 6. Photograph 7. Pour Some Sugar On Me
8. Rock Of Ages 9. Let's Get Rocked 10. Action (THE SWEET Cover)
11. Bad Actress 12. Undefeated (New Studio Track)
13. Kings Of The World (New Studio Track)

CD Review: BLACK 'n' BLUE - Hell Yeah!

















( Frontiers / Release Date: 13.05.2011 )

Ein weiteres Comeback erschien am 13.Mai über das Label Frontiers Records, nämlich das von BLACK’n’BLUE. Bis auf auf Thommy Thayer, welcher derzeit bei KISS sein Können zeigt, sind alle aus der Originalbesetzung dabei. Der bekannteste Song der amerikanischen Band aus den 80zigern war hierzu Lande der Klassiker „Heat it up“ vom Album “In Heat”.
„Hell Yeah!“ ist das fünfte Album der Hardrocker, welches acht lange Jahre gebraucht hat um das Licht der Welt zu erblicken. Der Hauptgrund war, dass Sänger St.James vorübergehend bei WARRANT als Sänger tätig war. Die Band ist dem Old-School Hardrock der 80ziger treu geblieben. Alle Songs sind catchy und groovig. Hervorzuheben sind die coolen Rocker “Target” und “Hail! Hail!”.

Black`n`Blue haben mit “Hell Yeah!” ein sehr starkes Comeback-Album am Start. Ich hoffe, dass es nicht das letzte Lebenszeichen von Black’n’Blue ist und in der nächsten Zeit ein weiteres Album erscheint.
Zu empfehlen ist “Hell Yeah!” allen Liebhabern des guten alten Hardrock, denn auf dem Album bekommt man diesen stark dargeboten.

Melodic-Rock-Inside-Wertung:  4 von 5 Gitarren

Donnerstag, 11. August 2011

CD Review: NIGHT RANGER - Somewhere in California

















( Frontiers / Release Date: 17.06.2011 )


Eines vorweg, das neue Album der Amerikaner von NIGHT RANGER ist ein starkes AOR-Album. Vom Original-Lineup sind noch Jack Blades, Brad Gillis und Kelly Keagy dabei.  Die Herren zeigen mit „Somewhere in California“, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören.  Schon der Opener „Growin’ up in California“ ist ein klassischer AOR-Song in einem etwas modernen Stil.  Dieser Song rockt von der ersten Sekunde und man ist in seinen Bann gezogen. In der gleichen Art und Weise geht es auf dem Album weiter, ein starker Song nach dem anderen. Anspieltipps sind neben dem Opener noch das rockende „Lay it on me“, das sehr eingängige „No time to lose ya“ und das straight groovende „Rock’n’Roll Tonite“. Zur erwähnen wäre noch das nur eine echte Ballade - „Time of our lives“ - auf die Scheibe gepackt wurde und diese ist eine Ballade im Stil der 80ziger. Sehr gelungen! Alle Lieder von  „Somewhere in California“ sind vielversprechender melodischer, eingängiger  AOR und sogar partytauglich. Es gibt meiner Meinung nach keinen einzigen Füller auf diesem Silberling.
Die Herren Jack Blades (vocals, bass), Brad Gillis (guitar), Joel Hoekstra (guitar), Kelly Keagy (drums) und Eric Levy (keyboards)   schaffen es auf „Somewhere in California“ gekonnt Retro mit dem Hauch von Modernem Stil zu vereinen. Dieses Album wird jedem AOR-Fan gefallen und wer auf starke Melodien mit gekonnten Riffs sowie Hooklines und guten Refrains Gefallen findet, sollte nicht nur ein Ohr in den neusten Output der Amerikaner anlegen.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

CD Review: WARRANT - Rockaholic

















( Frontiers / Release Date: 13.05.2011 )

Am 13. Mai wurde über Frontiers Records das Comeback-Album von der amerikanischen Band WARRANT veröffentlicht. In den Achtzigern feierte die Band große Erfolge mit ihren Alben. Wer denkt nicht gleich an die beiden Scheiben „Dirty Rotten Filthy Stinking Rich“ und „Cherry Pie“. Aber um eines vorweg zu nehmen, wer denkt das WARRANT mit „Rockaholic“ an diese Scheiben anknüpfen, sollte gewarnt sein. Dies ist nicht der Fall!
WARRANT sind fast wieder in Original-Besetzung am Start, nur Sänger Jani Lane wurde durch den ehemaligen LYNCH MOB Sänger Robert Mason ersetzt.
Gleich der Opener “Sex Ain’t Love” ist ein guter straighter Hardrock-Song. Der Song “Snake” erinnert stark an die alten Scheiben der Amerikaner, ein wirklich grooviger Song. Ein weiteres Highlight ist der grandiose Rocker “The show must go on”. Hier wird auf das Gaspedal gedrückt.

Was sollte ich nun als Fazit schreiben? Ich weiß es wirklich nicht genau, ich finde „Rockaholic“ nicht schlecht oder belanglos, aber auch nicht den Hammer. Ich ertappte mich dabei das neue Album mit ihren alten Scheiben zu vergleichen, dadurch brauchte ich viel länger, um die Highlights auf „Rockaholic“ zu erkennen und ich komme zu dem Entschluss , das WARRANT ein gutes und solides Album gemacht haben. Eine Bitte habe ich, wer amerikanischen Hardrock bevorzugt sollte – ohne Vorurteile – sich das Comeback-Album von WARRANT anhören und sich seine eigene Meinung bilden.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: Williams/Friestedt - Williams/Friestedt

















( AOR Heaven / Release Date: 27.05.2011 )


Das folgende Album, welches zu einem Review ansteht, ist das Werk von Williams/Friestedt. Bei Friestedt handelt sich um einen schwedischen Gitarristen , der sich mit Joseph Williams, Ex-Sänger von TOTO,  zusammen getan hat. Die Einflüsse und auch die Stillrichtung ist von den ersten Tönen an klar zu erkennen. TOTO. Die Qualität von diesem Silberling ist von  Anfang sehr hoch. Es wird hervorragender AOR gespielt. Auf dem Album von Williams/Friestedt ist alles vorhanden, vom Rocker (“Swear Your Love”, “Where to touch you”), Balladen (“Sometimes you Win”) und Songs mit starken Melodien (“Say Goodbye”).
Sehr starke AOR-CD, die allen Fans dieser Stillrichtung gefallen wird, vorallem TOTO-Fans kommen voll auf ihre Kosten.

Melodic-Rock-Inside-Wertung:  4 von 5 Gitarren

CD Review: The Best Of Melodic Rock - Various Artists

( Yesterrock, Sony Music / Release Date: 29.04.2011 )


Yesterrock veröffentlichte Ende April die Rock-Compilation „The Best of MelodicRock“ als Re-Release. Einige denken sich, nicht schon wieder ein Sampler mit den Standard-Songs. Klar, auch auf diesem sind wieder Standard-Songs, aber nur die guten mit ein paar unbekannten gemischt. Die Erst-Veröffentlichung dieses Samplers war 2003 von Sony Music.

CD 1 :
1. Toto - Hold The Line  2. Journey - Wheel In The Sky 3. Cheap Trick - Can’t Stop Falling Into Love 4. Europe - The Final Countdown 5. Loverboy - Turn Me Loose
6. Sammy Hagar - Give To Live 7. Grand Funk Railroad - We’re An American Band
8. Molly Hatchet - Satisfied Man 9. Lynyrd Skynyrd - Travellin’ Man
10. Danger Danger - Naughty Naughty  11. Pretty Maids - Love Games
12. Britny Fox – Save 13. Riot – Bloodstreets 14. Alice Cooper - Poison
15. Meat Loaf - Bat Out Of Hell

CD 2 :
1. Boston - More Than A Feeling 2. Scorpions - Wind Of Change
3. Hooters – Satellite 4. Peter Frampton - Show Me The Way
5. Jefferson Starship - No Way Out 6. Bad English - When I See You Smile
7. The Outfield - Voices Of Babylon 8. Steve Perry - Foolish Heart
9. Extreme - More Than Words 10. Warrant - Heaven
11. Reo Speedwagon - Take It On The Run 12. Steve Lukather - Lonely Beat Of My Heart
13. Blue Öyster Cult – Astronomy 14. Firehouse - When I Look In Your Eyes
15.Kansas - Dust In The Wind
24.Golden Earring - Radar Love (Live)
25.Steve Perry - Foolish Heart

CD Review: ELEVENER - Symmetry in Motion

















( AOR Heaven / Release Date: 27.05.2011 )


Nach dem 2008er Debüt “ When Kalleidoscope Collides“ wurde nun aus dem Projekt ELEVENER eine Band. Zwar verließ einer der zwei Gründer,  Andreas Brodén, ELEVENER, somit ist nur noch Johan Bergquist da. Er holte sich Pierre Wensberg (Gesang), Robert Garnold (Bass), Anton Roos (Schlagzeug) und Magnus Lindqvist (Gitarre) dazu. Die Skandinavier von ELEVENER spielen AOR/Melodic Rock im Stil der 80ziger und führen somit die Richtung des Debüt-Albums fort. Logischerweise haben sie nicht die Klasse von Bands wie JOURNEY, FOREIGNER oder SURVIVOR, aber „Symmetry in Motion“ kann sich mehr als sehen lassen. Sehr gelungener AOR/Melodic-Rock.  Alle Songs gehen sofort in den Gehörgang und es gibt auf “Symmerty In Motion” keine Füller. Als Anspieltipps wären zu erwähnen, das rockige “Tearing me down”, das groovige “You get what it takes” und die beiden sehr eingänigen Songs “Just as I thought” und “Hypnotized”. Aber meiner Meinung nach der Hit auf “Symmetry in Motion” ist der sehr starke Song “Written in your Eyes”. Die Produktion ist perfekt arrangiert und alle Songs kommen mit der richtigen Performance aus den Lautsprechern.
Gutes AOR/ Melodicrock-Album von ELEVENER für Liebhaber dieser Richtung. Alle Songs sind solide und gelungen. Hört euch das Album mal an und ihr werdet einige Perlen auf der Scheibe finden.

Melodic-Rock-Inside-Wertung:  4,5 von 5 Gitarren

CD Review: DAVID MARK PEARCE - Strange Angels

















( AOR Heaven / Release Date: 26.06.2011 )


AOR Heaven veröffentlicht am 26.06.2011 das erste Solo-Album vom britischen Gitarristen DAVID MARK PEARCE. Mir war dieser Name bisher unbekannt und konnte ihn auch nirgends einordnen. Aber nicht so schlimm, dann kann man ohne Vorurteile das Review von diesem Silberling beginnen. Unterstützung erhält DAVID MARK PEARCE auf „Strange Angels“ von ASIA-Sänger John Payne, sowie Göran Edman (Ex-Malmsteen, John Norum, Talismann) und Lisa LaRue (Ghost Circus) und Mikael Wikman. DAVID MARK PEARCE hat mit dieser Solo-Scheibe ein gutes MelodicRock/AOR-Album geschaffen. Starke Melodien kombiniert mit exzellenter Gitarrenarbeit und ein Gesang von John Payne der Oberklasse. “Strange Angels” überrascht mit einer Eingängigkeit aber ohne die Abwechslung zu verlieren. “To live again”, “alone I cry” und “Shelter me from the rain” sind die Höhepunkte von “Strange Angels”. Auch das fast siebenminütige Instrumental ist stark und trotz der Länge nicht nervig.

In Zukunft sollte man ein Auge beziehungsweise ein Ohr auf DAVID MARK Pearce haben. Er macht sich mit “Strange Angels” bemerkbar. Ein starker Einstand! Steht ihr auf soliden MelodicRock/AOR, dann ist dieser Silberling auf jedenfall was für euch. Mich hat “Strange Angels” mehr als überrascht.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 (4) von 5 Gitarren