HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!

HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!


In den nächsten Tagen versuche ich die Tourdates und die Release Dates wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
Melodic-Rock-Inside hat auch eine Internet-Radio-Station auf www.laut.fm/melodic-rock-inside .

Auch ist Melodic-Rock-Inside.com immer noch auf Facebook vertreten. Rechts oben findet Ihr den "Gefällt mir" Button, der sich jetzt schon über extreme Benutzung freuen würde.

Also, keep on rocking!

PS: Ich bin offen für Fragen, Kritiken und Anregungen !
E-Mail: info@melodic-rock-inside.com
EUER FLAKES

Dienstag, 29. März 2011

CD Review: EDEN'S CURSE - Trinity














( AFM Records / Release Date: 18.03.2011 )


EDEN’S CURSE sind zurück mit ihrem dritten Album. Am 18.März erschien „Trinity“ 2 Jahre nach der Veröffentlichung des Vorgängeralbums „The second coming“.  Das Line-up hat sich am Keyboard geändert, hier greift jetzt Alessandro Del Vecchio ( Edge Forever) in die Tasten. Ansonsten blieb alles beim Alten, Namensgeber Michael Eden am Gesang, Paul Logue am Bass, Thorsten Koehne an der Gitarre und Pete Newdeck am Schlagzeug. Desweiteren sind auf dem neusten Werk von EDEN’S CURSE auch zwei Gastmusiker. Beim Song „No Holy Man“ singt James LaBrie von DREAM THEATER mit und der andere Gastmusiker, Andi Deris von HELLOWEEN, gibt bei „Black Widow“ sein Bestes. Die Produktion von „Trinity“ wurde wieder von Denis Ward (Pink Cream 69) auf höchstem Niveau erledigt. Ebenso verhält es sich mit der Band, welche die Songs auf höchstem Niveau präsentieren. Alle Songs überzeugen mit Eingängigkeit und aber auch Abwechslung. Die Highlights und zugleich auch die Anspieltipps auf „Trinity“ sind der flotte und melodische Titeltrack, die starke Midtempo-Nummer „No Holy Man“ mit starken Gesang und Gitarren, sowie „Rivers of Destiny“ mit Ohrwurm-Charakter und zu guter Letzt das ordentlich krachende „Black Widow“.    Zu erwähnen wäre noch das Cover von Ronnie James DIO „Rock’n’Roll Children“, welches mehr als gelungen ist.

EDEN’S CURSE hauen mit „Trinity“ die volle Ladung Heavy Rock / Melodic-Metal raus. Ich kann diese Scheibe allen die melodischen Rock/Metal bevorzugen nur empfehlen!

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 5 von 5 Gitarren

CD Review: BLOODBOUND - Unholy Cross














( AFM Records / Release Date: 18.03.2011 )


Die Schweden von BLOODBOUND veröffentlichten mit „Unholy Cross“ am 18.03.2011 mittlererweile ihren vierten Silberling. Auch diesmal liefern die Nordländer eine Scheibe mit sehr starken Power-Metal ab. Das es einen erneuten Wechsel am Mikro gab, merkt man keineswegs. Nach Urban Breed und Michael Bormann (Ex-Jaded Heart)  singt nun Patrik Johansson von DAWN OF SILENCE. Und Patrik macht seine Sache mehr als gut, seine Stimme harmoniert sehr gut mit dem Sound der Band. BLOODBOUND besteht weiter aus Tomas Olsson (Gitarre), Frederik Bergh (Keyboard, Backing Vocals), Henrik Olsson (Gitarre), Andres Broman (Bass, Backing Vocals) und Pelle Akerlind (Schlagzeug, Backing Vocals). Die Band schafft es Eingängigkeit mit Abwechslung geschickt zu kombinieren. Alle Songs besitzen die nötige Härte, wie vom Power-Metal gewohnt, aber nicht ohne das melodische und hymnische in den Songs zu vernachlässigen. Anspieltipps auf “Unholy Cross” sind der sehr gute Opener „Moria“, der Stampfer „Drop the bomb“ und  „Reflections of Evil“.
BLOODBOUND haben mich mit „Unholy Cross“ vollständig überzeugt. Es wird starker solider melodischer Power-Metal abgeliefert und zwar von der ersten bis zur letzten Sekunde. Für Power-Metal Fans sollte das Album bisher ein  Highlight in diesem Jahr sein. Allen andern die melodischen Metal/ Rock mögen sollten „Unholy Cross“ antesten. Ihr werdet überrascht sein!


Melodic-Rock-Inside-Wertung:  4,5 von 5 Gitarren

CD Review: VOODOO CIRCLE - Broken Heart Syndrome














( AFM Records / Release Date: 25.02.2011 )


Wer ist VOODOO CIRCLE? Unter dem Namen dieser Band/Projekts taten sich vor gut zwei Jahren einige etablierte Musiker aus dem Hardrock-/Heavy Metal-Genre zusammen und spielten ihr selbst betitelte Debüt-Album ein. Gegründet wurde VOODOO CIRCLE von Alex Beyrodt und er holte sich noch Mat Sinner (Bass, SINNER, PRIMAL FEAR) sowie David Readman (PINK CREAM 69) dazu. „Broken Heart Syndrome“ hat Höhen wie Tiefen und ich bin hin und her gerissen, was ich davon halten soll. Als erstes sind die Höhen zu erwähnen. Das sind die Songs “King of your dreams”, “This could be Paradise” und “When destiny calls”, diese gehen sofort ins Gehör. Ebenso die unverkennbare Stimme von David Readman, welcher auf der kompletten Scheibe auf höchsten Niveau diese kraftvoll und bluesig zum Besten gibt. Die vorhandene Abwechslung der Songs geht leider auf Kosten der Eingängigkeit einiger Lieder (z.B. „Blind Man“, "No Solution Blues"). Ansonsten ist das Songwriting auf dem Silberling gut gelungen und hervor zu heben ist das sehr gute Gitarrenspiel von Alex Beyroth mit starken Melodien und eingängigen Hooks.
Trotz der Tiefen (Füller) auf „Broken Heart Syndrome“ ist VOODOO CIRCLE ein ansprechendes, gutes Hardrock-Album im Stil der Achtziger gelungen.
 
Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

NEWS: Neues JOURNEY Album "Eclipse" erscheint am 27.Mai 2011

JOURNEY – Rocklegende mit neuem Album zurück! – Neal Schon verliebt sich in sein eigenes Album
 
Die Rocklegende JOURNEY veröffentlicht am 27. Mai ein brandneues Studioalbum mit dem Titel „Eclipse“. Und auch wenn es sich bei dem über Frontiers Records/Soulfood Music erscheinenden Werk bereits um die 15. Veröffentlichung der Band handelt, stellt sie für die Musiker eine Art Neuanfang dar. 
„Ich habe mich in mein eigenes Album verliebt“, so Gitarrist und Songwriter Neal Schon. „Das ist mir sehr lange nicht mehr passiert.“
 
Schon zählt zu den besten Songwritern der Rockgeschichte und zur Weltspitze der E-Gitarristen. Welthits wie „Don ‚t Stop Believing“ oder „Wheel In The Sky“ stammen allesamt aus seiner Feder. 
Im zarten Alter von nur 15 Jahren verließ Schon eigens die High School, um mit Legende Carlos Santana zusammen auf Tour zu gehen. Die musikalische Liaison währte nicht sonderlich lange, gab Schon jedoch den nötigen kreativen Input, um im Jahr 1973 JOURNEY ins Leben zu rufen. 
Von da an soll es für den noch sehr jungen Musiker stetig bergauf gehen, bis JOURNEY 1981 mit ihrem Album „Escape“ den ganz großen internationalen Durchbruch feiern. Von da an schreibt die Gruppe eine Geschichte der Superlative.  Zahlreiche Top 10-Entries in den US-Billboard Charts, diverse Platz 1-Einstiege in Hitparaden und Millionen verkaufter Alben zieren die Bandhistorie.
In den 80ern löst sich die Formation jedoch aufgrund bandinterner Probleme auf. Neil Schon gründet 1988 mit Sänger John Waite BAD ENGLISH – ebenfalls eine Gruppe, der durchschlagende Erfolge beschert sind. Ihr größter Hit ist die Ballade „When I See You Smile“.
 
1996 kündigen JOURNEY dann ihre von vielen Fans sehnlichst erwartete Reunion an. Nach diversen Umbesetzungen erhält die Gruppe im Jahr 2005 einen Stern auf dem berühmten Hollywood „Walk Of Fame“. Mit inzwischen über 75 Millionen verkauften Platten zählen JOURNEY zu den erfolgreichsten Rockgruppen aller Zeiten.
 
Im Jahr 2008 wagt die Band einen weiteren Neustart und verpflichtet mit dem philippinischen Sänger Arnel Pidena einen neuen Frontmann. Das Ende Mai erscheinende „Eclipse“ stellt daher so etwas wie einen neuen Lebensabschnitt für JOURNEY dar: nach zwei Jahren ist die Formation mit „Neuzugang“ Pidena endgültig zu einer festen Einheit verschmolzen und präsentiert mit „Eclipse“ ein sehr tiefgründiges Album. „Es ist ein Konzeptalbum, dem sehr spirituelle Gedanken zugrunde liegen“, äußerte sich Keyboarder Jonathan Cain im Las Vegas Journal dazu. „Wir hatten einfach das Gefühl, den Leuten da draußen eine wirkliche Botschaft zukommen lassen zu müssen. Eine Botschaft darüber, wie wir das Leben sehen.“
 
Im Juni werden JOURNEY zusammen mit FOREIGNER auf Deutschlandtournee gehen:
 
15.06. Berlin – Zitadelle
17.06. Hannover - Parkbühne
18.06. Esslingen – Eisstadion
22.06. Augsburg - Schwabenhalle




Quelle: Underdawg Promotion / Frontiers Records

Freitag, 25. März 2011

CD Review: WHITESNAKE - Forevermore














( Frontiers Records / Release Date: 25.03.2011 )


Der Meister und seine weiße Schlange bitten mal wieder zum Tanz. Whitesnake's neuer Silberling "Forevermore" wird am 25.03. endlich bei dem CD-Händler eures Vertrauens zu erstehen sein.
Die Spannung auf das neue Werk von Mr. Coverdale (oder soll ich sagen Mr. Whitesnake) war sehr groß. Nachdem mit "Good to be bad" recht cool war, haben die Mannen von Whitesnake bei "Forevermore" noch mal eine Schippe Qualität nachgelegt. Die Songs sind (fast) alle sehr eingängig. Bei diesem Silberling steht der bluesige Hard-Rock sehr im Vordergrund. Songs wie "Steal my heart away" erinnern mich stark an Gotthard. Da ich die ruhigen Songs von Mr. Coverdale bevorzuge, was vor allem an seine klasse Stimme liegt, sind meine absoluten Favoriten auf diesem Album "Easier said than done" und "One of these days". Weitere Anspieltipps bei einem qualitativ sehr ansprechenden Album sind neben den drei bereits genannten Songs noch "All out of luck", "I need you (shine a light)", "My Evil way's", sowie der Titelsong "Forevermore". Mit "One of these days" hat Whitesnake für mich eine sehr radio-taugliche Nummer auf diesem Werk.
Alle nicht genannten Songs sind nicht von minderer Qualität, aber eben Geschmackssache. Hier sollte sich der Hörer sein eigenes Bild von machen. Der Sound und die Produktion des Albums sind hervorragend. Und die beiden Gitarristen Reb Beach und Doug Aldrich dürfen sich mit ihren Soli erfolgreich "duellieren".
Aus meiner Sicht haben Whitesnake mit "Forevermore" ein sehr starkes Album am Start. Fans der Band werden mit dem Album nicht enttäuscht und auch Fans des bluesigen Hard-Rocks finden sich hier wieder. Ob man damit neue Fans dazugewinnt wage ich zu bezweifeln.
 

Keep on rockin.
M.R.
 

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: MINDFLOW - With bare hands














( Nightmare Records / Release Date: 18.03.2011 )

Bei Metal aus Brasilien denkt man sofort an SEPULTURA, aber nun kommt eine Melodic-Metal Band mit ihrem zweiten Album “With Bare Hands” aus diesem Land. Die Rede ist von MINDFLOW. Es hat fünf lange Jahre gebraucht bis der Nachfolger vom Debüt-Album “Mind over Body” veröffentlicht wurde. Eins vorweg, mich hat “With Bare Hands” richtig überrascht. Alle Songs sind eingängig und überzeugen mit starken Melodien. Gelegentlich bedient sich die Band auch bei Nu-Metal Elementen. Alle 14 Songs auf dem Album rocken straight. Schon die beiden ersten Nummern “Break me out” und “Reset the Future” beweisen das. Das ruhigere “Breakthrough” überzeugt mit einer eingängigen und ruhigeren Melodie. Auf “With bare Hands” passt alles zusammen, von den starken Gitarrenriffs bis zu dem wunderbaren Gesang. Ein weiteres Highlight ist “Shuffle up and deal”. Hier fährt MINDFLOW die etwas härtere Schiene ohne aber den melodischen Part zu vernachlässigen. Dieses Album ist richtig gelungen!
“With Bare Hands” von MINDFLOW empfehle ich allen, die auf melodischen Hardrock und/oder Heavy Metal stehen. Diese Scheibe rockt!

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

CD Review: VINDER - Vertigo

( Vinder Records / Release Date: 18.02.2011 )


Sechs Jahre nach dem Debüt „Visions of Time“ veröffentlichte VINDER am 18. Februar das Nachfolgeralbum „Vertigo“, ein Konzeptalbum. Die deutsche Power-Metal Band besteht aus den beiden Bandgründern Ralf Schulz (Ex-TYRAN' PACE, Ex-SINNER) am Schlagzeug und Thomas Mössinger (JUST PRIEST) am Bass sowie Oliver Kaufmann (Ex TYRAN PACE) und der Gitarre und Sänger Dirk Schäffner (Ex-THE ARMADA). Der Gesang von Dirk Schäffner ist etwas gewöhnungsbedürftig. Was kann man ansonsten noch über VINDER's Werk „Vertigo“ schreiben? Es ist 08/15 Power Metal mit harten Riffs und wenigen Melodien. Der Anspieltipp ist das auf dem Album melodischste Stück, „In my head“.
Leider kann mich „Vertigo“ nicht überzeugen. Es ist keine richtige Struktur auf dem Album zu erkennen und wenn der Titelsong ein Instrumental ist, ist dies meiner Meinung schwach.

Melodic-Rock-Inside-Wertung:  2 von 5 Gitarren

Donnerstag, 24. März 2011

CD Review: EDEN - Into the within

( Z Record / Release Date: 17.08.2010 )


Bei dem Album "Into the within" von Eden handelt es sich um das zweite Werk von Nick Workman (Kick) und Vince O'Reagan. Der erste Silberling mit dem Titel "Oblivion" erschien im Jahre 2008. Der Sound der Jungs geht in Richtung härterem Led Zeppelin, gepaart mit Dream Theater - Einflüssen. Dies liegt vor allem an der Stimme von Nick Workman, die teilweise an den James LaBrie, Shouter bei Dream Theater" erinnert. "Into the within" ist eine gut produzierte, moderne Rockscheibe, die man sich bei Zeiten mal anhören kann. Sie bleibt aber nicht unbedingt jedermann im Gedächtnis. Ein durchschnittliches Album mit mehr tiefen als Höhen. Das erste und letzte Drittel kann man getrost als Füller bezeichnen, nur im Mittelteil zeigen Eden wo der Hammer hängt. Hier haben sie qualitativ sehr gutes Material geliefert. Sollte es ihnen gelingen, dieses Niveau mal über ein gesamtes Album zu halten, dann können Sie es mit den großen der Zunft aufnehmen.
Für Prog Fans sicherlich geeignet, wenn auch kein Must-have. Alle anderen sollten sich wirklich alle Tracks des Albums vor dem Kauf zu Gemüte führen.
 

Keep on rockin.  
M.R.
 

Melodic-Rock-Inside-Bewertung: 2,5 von 5 Gitarren

Mittwoch, 23. März 2011

CD Review: THE SOULSHAKE EXPRESS - Join the Carneval


















( Bad Reputation / Release Date: 23.02.2011 )

Am 23. Februar erschien bei Bad Reputation Records das neue Album der Schweden von THE SOULSHAKE EXPRESS. „Join the Carneval“ ist der zweite Output nach dem Debüt „Heavy Music“ aus dem Jahre 2007. Die Jungs von THE SOULSHAKE EXPRESS bezeichnen ihren Sound selbst als Bouncy-Rock, eine Heavy-Mischung aus Blues, Glam und Rock’n’Roll. Die Band ist David Eriksson (Gitarre und Gesang), Marcus Andersson (Gitarre), Robert Schlyter (Bass), Joakim Eriksson (Schlagzeug) und Martin Hamar (Orgel) und ihre Einflüsse sind Bands der 60ziger und 70ziger, wie Humble Pie, Cream, Canned Heat, Steppenwolf und Ten Years After. In diesem Still, modern angehaucht, kommt der Sound der Band perfekt abgemischt aus den Boxen.
Das Album kommt abwechslungsreich und  mit Spielfreude daher. Liebhaber der oben genannten Musik-Genre und Bands wird sicherlich Gefallen finden an THE SOULSHAKE EXPRESS.


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

Dienstag, 22. März 2011

CD Review: PRAYING MANTIS - Metalmorphosis















( Cargo Records / Release Date: 21.02.2011 )

Die britischen NWoBHM-Urgesteine (oder doch Melodic-Rocker?) von Praying Mantis sind zurück mit einer Special-Limited-Edition-EP zum 30-jährigen Jubiläum des ersten Longplayers „Tell me no Lies“. Auf dieser EP sind 5, in dem jetztigen Line-up (Chris Troy / Bass & Vocals, Tino Troy / Guitars & Vocals, Andy Burgess / Guitars, Benjy Reid / Drums, Mike Freeland / Vocals), neuaufgenommene Klassiker. Alle Songs sind vom Anfang der Karriere der Band. Vom Debüt-Album „Tell me no Lies“ sind „Children of the Earth“, „Lovers to he Grave” und “Panic in the Streets”, sowie vom “Metal for Muthas”-Sampler der Song “Captured City” und “Praying Mantis” von der gleichnamigen Scheibe auf “Metalmorphosis” enthalten. Dieser Silberling ist auch geeignet um sich ein Bild von der Band zu machen, falls man PRAYING MANTIS noch nicht kennen sollte.
Fans von PRAYING MANTIS sowie alle Liebhaber guter Melodic-Rock-Musik sollten nicht an dieser EP vorbei gehen. Alte starke Songs in einem frischen neuzeitlichen Gewand.
Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

CD Review: NIGHTMARE - One night of Insurrection














( AFM Records / Release Date: 25.02.2011 )


Nun zu einem Live-Album der mir unbekannten NIGHTMARE. Die Heavy Metal Band stammt aus Frankreich und sind schon seit 32 Jahren im Heavy Metal Zirkus, inklusive einer 11-jährigen Pause, tätig. Die mir vorliegende Live-CD „One night of Insurrection“ wurde 2009 zum 30-jährigen Jubiläum in Grenoble (Frankreich) mitgeschnitten. Auf dem Album sind 12 Songs (+Intro) enthalten. Die Qualität des Sounds ist für einen Live-Mitschnitt gut, aber leider kommt die Stimmung des Publikums nicht so zur Geltung. Die Bonus-CD ist eine gute Aufnahme um NIGHTMARE kennen zu lernen
„One night of Insurrection“ gibt es eigentlich als DVD, da mir aber nur die Bonus-Live-CD vorlag, kann ich leider nichts über diese schreiben.

Tracklist  CD:
01. Intro 02. Eternal Winter 03. Wicked White Demon 04. Heretic
05. Legions Of The Rising Sun 06. Secret Rules 07. Queen Of Love & Pain
08. Three Miles Island 09. Cosmovision 10. The Winds Of Sin 11. Target For Revenge 12. The Gospel Of Judas 13. The Watchtower

CD Review: LAVA ENGINE - In Limbo














( Liljegren Records / Release Date: 04.03.2011 )


Die folgende Band ist erneut aus Schweden. LAVA ENGINE sind am Bass Simon Dahlström, Schlagzeuger Mick Nordström und die beiden Gitarristen Magnus Floring und Ronnie Jaldemark. Die drei letztgenannten teilen sich auch den Gesang auf „In Limbo“, welches die zweite EP der Jungs ist. Leider ist diese Scheibe recht kurz mit  5 Nummern bei knappen 30 Minuten Spielzeit. Letztes Jahr im Juni wurde die EP noch im Eigenvertrieb an den Mann oder Frau gebracht. Aber im Jahre 2011 hat man eine Plattenfirma, Liljegren Records, hinter sich.
Auf „In Limbo“ spielen LAVA ENGINE modernen Prog-Rock/Metal. Die Scheibe hört sich nett an mit ordentlichen Ansätzen im Songwriting und auf einem technischen starken Niveau, aber der Funke will bei mir nicht richtig überspringen.  Trotz allem hat die Band mit dieser EP ordentliche Arbeit abgeliefert.

Prog-Rock/Metal Fans empfehle ich „in Limbo“ anzuhören und sich selbst eine Meinung bilden.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3 von 5 Gitarren

Freitag, 18. März 2011

CD Review: HARDCORE SUPERSTAR - Split your lip

( Nuclear Blast / Release Date: 26.11.2011 )


Das achte Album "Split your lip" der schwedischen Sleaze Rocker Hardcore Superstar ist nun seit geraumer Zeit im Handel erhältlich. Wir lassen uns es nicht nehmen, dieses Album zu bewerten.
Die Jungs um Sänger Jocke Berg ziehen auf diesem Album alle Register ihres Könnens. Sie bleiben Ihrem Stil zwischen Mötley Crue und Guns N Roses treu. Mit "Split your lip" könnte man in erster Linie mal an eine nette Keilerei denken. Nach betrachten des Covers weiß man aber gleich bescheid. Hier geht es um die schönste Nebensache der Welt. Musikalisch rocken Hardcore Superstar gewohnt hart und dreckig, überraschen aber auch mit zwei, sehr aussergewöhnlichen, Balladen. Während "Here comes the sick bitch" mit viel Blues und einer Accoustic-Gitarre glänzt, fällt "Run to your mama" durch das geniale Zusammenspiel zwischen einem Piano und Jocke's unverwechselbarer Stimme. Ansonsten wird gerockt bis der Arzt kommt. Für mich haben die Hardcore Superstar die Kollegen von Crash Diet überholt. Mein absoluter Lieblingssong, neben den beiden oben genannten Balladen, ist der Party-Kracher "Last call for alcohol". Produktion und Sound entsprechen dem heutigen Stand der Technik. Einziger "kleiner" Nachteil des Albums ist die etwas zu kurze Spielzeit. Bei 11 Songs nur 41:04 Minuten ist ausbaufähig. Ansonsten: Daumen hoch.
Für Fans von guten Sleaze-Rock ist dieses Album ein Pflichtkauf. Auch für Fans, die sonst mit Hardcore Superstar nichts anfangen können (bzw. wie ich konnten) werden positiv überrascht sein.
Rein hören und dann selbst entscheiden.
 

Keep on rockin.
M.R.
 

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

Donnerstag, 17. März 2011

CD Review: HINDER - All American Nightmare

( Universal / Release Date: 07.12.2010 )


Heute widmen wir uns mal dem am 7.Dezember 2010 erschienen 3ten (Meister-)Werk der amerikanischen New-Rocker Hinder. Der Titel "All American Nightmare" passt nicht wirklich zu diesem, aus meiner Sicht, grandiosen Album. Best of Rock hätte mir da besser gefallen.
Die Jungs bringen auf Ihren neuen Werk ihre alten, bekannten Stärken, nämlich geniale Balladen und Midtempo-Songs ein, erweiteren diese aber durch, für Hinder-Verhältnisse, harte Songs. Dieses Album verbreitet auf den (leider nur) 37 Minuten Spielzeit einfach nur pure Freude. Da gibt es keinen Ausfall und auch keine Füller. Aus meiner Sicht folgt hier Hit auf Hit. Viele werden sagen: Na das haben wir doch schon irgendwann mal gehört. Ich sag dazu: Na und. AC/DC kauft sich auch jeder, obwohl er schon vorher weiß, was er bekommt. Mal gucken ob sich Hinder mit "All American Nightmare" in Europa nun durchsetzen werden. Nach diesem Album muss ich sagen, haben sie es mehr als verdient. 


Für alle Fans guter Rockmusik ist dieses Album ein Pflichtkauf.
Eine Gitarre abzug gibt es für die kurze Spielzeit.
 

Keep on rockin.
M.R.
 

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

Mittwoch, 9. März 2011

CD Review: COLDSPELL - Out from the Cold

( Escape Music / Release Date: 25.02.2011 )


Melodic-Rock und Hardrock aus Schweden ist fast immer wert angehört zu werden. Auch in diesem Fall von der Band COLDSPELL? Die schwedische Band sind Mastermind und Gitarrist Michael Larsson (R.A.W.), Bassist Anders Lindmark (DALTON), Schlagzeuger Perra Johansson, Keyboarder Matti Eklund und Sänger Niclas Swedetorp. „Out from the Cold“ ist der zweite Output von COLDSPELL nach dem starken Debüt „Infinte Stargaze“ von 2009. Auch das neueste Werk bietet starken melodischen Hardrock auf hohem Niveau und wurde, wie das Debüt, von keinem Geringeren als Tommy Hansen (TNT, PRETTY MAIDS, JORN) abgemischt. Er machte seine Sache sehr gut, der Sound kommt kraftvoll aus den Lautsprechern.  Schon der Opener „Heroes“ rockt gerade aus, dieser Song war auch vor der Veröffentlichung des Albums die erste Single-Auskopplung. Das Highlight auf „Out from the cold“ ist meiner Meinung der Ohrwurm „Time“, von der ersten Sekunde an ist man im Song dabei. Aber es gibt auf einem so hochklassigen Album noch andere Höhepunkte mit Ohrwurmcharakter, wie „One in a Million“, „Angel Eyes“, „Seven Wonder“ und „Six feet under“. Zu nennen wäre noch die exzellente Gitarrenarbeit von Michael Larsson mit starken Hooks und Melodien sowie die beeindruckende Stimme von Niclas Swedetrop.
Diese Scheibe ist es definitiv wert angehört zu werden oder besser gesagt gekauft zu werden! Wieder einmal eine Hardrock-Scheibe aus Skandinavien auf hohem Niveau. Für Hardrock und Skandinavien-Rock Fans ist diese Scheibe eine absolute Kaufempfehlung.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 5 von 5 Gitarren

CD Review: MYLAND - Lights of a new Day

( Point Music / Release Date: 04.03.2011 )


In Mailand wurde die Band MYLAND Mitte der Neunziger von Paolo Morbini gegründet. Deren erste Veröffentlichung „No mans Land“ bekam 2008 durchgehend gute oder sehr gute Bewertungen. Jetzt, drei Jahre später ist es so weit und die neue CD wurde am 4. März über das Label Point Music veröffentlicht. Die Italiener sind ihrem Stil auch auf „Lights of a new Day“ treu geblieben und spielen keyboardlastigen AOR/Melodic-Rock mit hoher Qualität. Das Line-up von MYLAND besteht aus Mastermind Paolo Morbini (ex-EVA, EXILIA, BRUNOROCK) am Schlagzeug, Hox Martino (Gitarre), Fabian Andrechen (Bass), David I (Keyboard) und Franco Campanella (Gesang). Eingängige Melodien, angenehmer und hervorragender Gesang von Franco Campanella sowie starke Gitarrenparts von Gitarrist Hox Martino, daraus besteht das neue Album „Lights of a new Day“ von Myland. AOR-Fan was willst du mehr! Anspieltipps sind das eingängige „Dancing in the Moonlight“, „Never stop screaming Rock“ (mit starken Gitarrenriffs und cachty Refrain), „Stand up tonight" (mit einen fantastischen Chorus und einen feinem Keyboard-Solo) und „Flying Higher“.

Fans von Journey, Toto und Survivor werden Gefallen finden an „Lights of a new Day“, ebenso Liebhaber von AOR und Melodic-Rock. MYLAND haben mit "Lights of a new Day" eine fast perfekte Scheibe aufgenommen.
 
Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4,5 von 5 Gitarren

Samstag, 5. März 2011

NEWS: WARRANT- Die US-Rocker arbeiten an neuen Album

US Rocker WARRANT arbeiten an neuem Album und unterzeichnen bei Frontiers Records

LA Rocker WARRANT zählen ab sofort ebenfalls zur italienischen Plattenfirma Familie. Aktuell steht die Band im Studio um das neue Werk zu produzieren. Keith Olsen (Scorpions, Whitesnake und Night Ranger) zeichnet sich für die Produktion verantwortlich, die den Namen "ROCKAHOLIC" tragen wird und im Mai 2011 auf den Markt kommen soll.


Jerry Dixon erklärt: , “The last few years has been like holding in a big “secret“from the world and now we get to share it. I really think we captured a perfect mix of the past and present on this record. Each song has its own vibe that’s going to take people on a kick-ass Warrant rollercoaster ride. To help achieve an old school sound mixed with the flair of today, we called on the legendary Keith Olsen to do the production. There’s enough 80’s influence on songs like “Tears In The City” & “Sex Ain’t Love” to keep the die-hard Warrant fans rocking while introducing them to new material”.

WARRANT verkauften über 8 Millionen Alben weltweit mit Scheiben wie "Dirty Rotten Filthy Stinking Rich", "Cherry Pie" oder "Dog Eat Dog". Mit dem neuen Werk sollten Sänger Robert Mason, Gitarristen Erik Turner und Joey Allen, Bassist Jerry Dixon und Drummer Steven Sweet weiter erfolgreiche Zahlen schreiben.

Tourneen in den USA, Australien, Südamerika und Europa sind in Planung.
Mehr Infos in Kürze! 

 
Quelle:  
Underdawg Promotion/ Frontiers Records

NEWS: MEGADETH am 4. Juli in Hamburg

MEGADETH
Die Heavy Metal-Institution kommt am 4. Juli nach Hamburg!
Neben den beiden bereits angekündigten diesjährigen Thrash Metal Highlights in Bamberg (Co-Headliner mit Slayer) und dem „The Big 4" Konzert mit Metallica, Slayer und Anthrax in Gelsenkirchen kommen MEGADETH nach zwei Jahren endlich wieder für eine Headline-Show nach Hamburg. Die Heavy Metal-Institution um Mastermind Dave Mustaine spielt am 4. Juli 2011 im Docks. Tickets für das Konzert gibt es ab sofort an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01805 - 570 000 (14Ct./Min., Mobilfunkpreise max 42Ct./Min) oder im Internet unter
www.eventim.de
 
.
MEGADETH
zählen mit über 20 Millionen verkaufter Alben ohne Frage zu den Pionieren des Thrash-Metal. Das 1990 veröffentlichte Album Rust in Peace ist ein Meilenstein des Genres. Nach einigen musikalischen Ausflügen, die den sonst so loyalen Metal Fans nicht besonders zusagten, sowie häufig wechselnden Bandbesetzungen in den 90ern fand Mastermind Dave Mustaine spätestens mit den Alben United Abominations und Endgame wieder in die Spur zurück. Er bewies eindrücklich, dass MEGADETH nach wie vor eine der wichtigsten Bands des Thrash-Genres sind. Das 2009 veröffentlichte Album Endgame strotzte vor Technik, Heftigkeit und Wildheit, für die MEGADETH bekannt sind. Das Album ist ein aggressives Meisterwerk, das wahrscheinlich die beste Arbeit Mustaines in den letzten zwei Jahrzenten darstellt. Mit dem zur Band zurückgekehrten Gründungsmitglied David Ellefson erleben MEGADETH aktuell Ihren zweiten Frühling. Der für das Computerspiel Guitar Hero und mit David Ellefson aufgenommene Song Sudden Death war in der Kategorie „Best Metal Performance" für den Grammy 2011 nominiert und das die Band auf der Bühne von Ihrer Energie nichts verloren haben zeigt das im letzten Jahr erschienene Live Album „Rust In Peace – Live".
Weitere Informationen zu MEGADETH unter:
www.megadeth.com
 
MEGADETH
4.07.2011 Hamburg / Docks
Bundesweite Ticket Hotline: 01805 – 570 000
(0,14 Euro/Min., Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro/Min.)
www.eventim.de
 


Quellle:
Eine Information der WIZARD PROMOTIONS Konzertagentur GMBH
Brühlstr. 37   60439 Frankfurt/Main
phone:+49-(0)69-9043590   fax:+49-(0)-90435911
www.wizardpromotions.de
 

Interview: ROBIN BECK

Wer kennt nicht den Nummer eins Hit "First Time" aus der Werbung aus dem Jahre 1988? In diesem Jahr, oder genauer am 11. Februar 2011, veröffentlichte ROBIN BECK ihre neue CD " The Great Escape". Robin gab Melodic-Rock-Inside.com die Möglichkeit, ihr einige Fragen zu stellen.

Hi Robin , I am Michael from the German Melodic-Rock-Inside.com. Thank you for having time to answer some questions.
Hello Michael… Nice to meet you :-)

1. Could you tell us please what are you currently up to?

Robin:  At the moment I am full steam ahead and into promotion for the new CD "The Great Escape".
I have a great promotion up at my website www.robinbeckrocks.com which will end March 30th.
It's a music lottery and has loads of goody's including a chance to meet with me when I'm in your area.
I'm also managing a band "Kane'd", a female fronted band from Wales.  I am also working along side rock singer Fiona for her come back album.
This is a very exciting time for them and for me.
Getting ready to do a little promotion in Europe come April starting with a show called Willkommen bei Carmen Nebel - ZDF.de  on April 2nd.
So get into the lottery especially if you live close enough to come to Austria and collect on it.



2. Your great new Album "The Great Escape" was released at 11th February. Could you take us through the songs and some of the ideas/stories behind the songs please...
Robin:  Sure, here goes:
After a while the good stuff starts to come out.  We took our time making this new CD and the results of our efforts are blazing hot!
Working with James Chirstian (Producer) and Tommy Denander (Co-Producer) prove to be the winning formula for me.
I felt free to be creative and daring, to enjoy the music that we were writing and dare to dream bigger dreams.
10 original compositions written by- Beck/Denander/Christian, and a really surprising cut written for me titled, "Baby I'm Not A Bitch" by the Elements, a writing force from the UK.


Track 1. "The One" Beck/Denander/Christian
Telling your secret love that he's the one,can be the hardest thing you'll ever commit to as it unravels all your most vulnerable feelings.
I found this song to be really revealing for me.
 

Track 2. "Got Me Feelin' Sexy" Beck/Denander/Christian
Burning desire for the hot and heavy youthful and wicked attraction.  This is your top down, hair in the wind, devilish wink song.
Sinfully honest and upfront.
 

Track 3. "Inside Of Me" Beck/Denander/Christian
This song is one of my favorites.  It provokes all my feeling about how precious life is and how the best choice is,  to choose life.
At the same time it presses the issue of being responsible for your actions, single woman listen up.
 

Track 4. "That All Depends" Denander/Beck/Christian
Duet with Joe Lynn Turner of Rainbow and Deep Purple
This will be one of your favorites! No one serves it up better than Joe Lynn Turner and the song was just made for the two of us, literally...
 This song is talking about taking the bull by the horns and showing you girls how to keep him in line and get your
man at the same time... Love is thicker than disorder!
 

Track 5. "Baby I'm Not A Bitch"
What a song... written by The Elements.  This song tells it like it is.  We are all just trying to get our point across.
Relationships are hard, but they don't have to be impossible... just tell him, I hate you cause I love you, and it's just how we are.
 

Track 6.  "Everything Is Alright" Beck/Denander/Christian
Did you ever feel like your partner wasn't listening and you just wanted to give to em'?
Well here's your new Anthem-Don't tell me when to laugh, don't tell me not to cry, and don't tell me everything is alright!
Get it off your chest kinda song that rocks from beginning to end.
 

Track 7. "The Great Escape" Beck/Denander/Christian
A song about love that goes unappreciated, but by the end we can all appreciate why someone would not stay if they didn't feel loved.
 

Track 8. "Don't Think He's Ever Comin' Home"  Beck/Denander/Christian
I almost didn't make it through singing the lyric of this song... it's so emotional and broken hearted.
How does one survive losing the love of their life when they never saw it coming?
How do keep believing when there's nothing there? Drag out the hanky cause you're gonna need it.
 

Track 9. "Cross My Heart" Beck/Denander/Christian
Tiger Woods tribute- This song is for all the jilted woman. Cheater and liars beware.... This song will show no mercy!
"Cross my heart and hope you die"-
 

Track 10.  "All The Rivers" Beck/Denander/Christian/Kent
 This song is a poetic verse on trying to survive the ups and downs and ins and outs of life in general.
Make it your own... everyone has a story to tell but you gotta pick yourself up by your bootstraps and make it back to what you believe in.
Turn inward to find the answers.
 

Track 11. "Till The End Of Time" Denander/Jidhed/Bjorn Lindbom
Another fantastic duet between James Christian and me... what can I say... the song was made for us... a true lament of how
we really do feel and to close this album that was made with so much love and so much commitment that the song just sang itself!

 

3. How has the reaction been so far, from reviewers and fans to the new album?
 
Robin:  The reviews have been top rate.  Seems everyone is touting this album as the best work in my career.  The sister album to "Trouble Or Nothing"!
 

4. Where do you get your song writing ideas from and who musically is an influence on you?
 
Robin:  The songs just come to me out of my life's experiences and inspiration straight off the music.  Tommy Denander and James Christian are a main source of inspiration.


5.  Your husband James Christian (HOUSE OF LORDS) and Tommy Denander were involved by your album “The Great Escape”. How easy was to work on the album with them?  


Robin:  It's wonderful to work with them.  It's easy going and we all have the same goal in mind so there is never any conflict at all.  We work off of each other which give everyone a chance to be creative and engaged at all times.

6.  What were the highlights in your long career? Looking back if you could change anything what would it be and why?

 
Robin: Platinum selling albums and working with great artists and producers is the main highlight although awards are not what makes me tick.   There were many highlights but looking back I do wish that I had established a solid touring band.  I do miss this and regret not touring all along the way.

7. Are there any plans for live dates in Germany and how easy/hard is it to get a decent run of tour dates?

 
Robin:   I live to perform and to write and to record.  It is difficult to get a good tour up and running but I'm always trying to.
I know that there are many who would love for me to get out there and tour and I want that too... so I will continue on that quest for the right moment in time.
The cost and the promotion from the U.S. to  Germany is great.  All sponsors are welcome as this is what it takes to do a great tour going.



8. What do you like doing with your spare time outside of music?

 
Robin:  I like hanging with my family and relaxing.  I love to work out and go boating.  I enjoy intimate get togethers with close friends.
I love to garden but it's not alway so easy with the extreme weather we have here in Florida.



9. What really gets on your nerves and really annoys you at the moment?

 
Robin:  Not too much really!  I'm basically a happy go lucky person, but if I had to name just one thing it would be Greed and there is plenty of that to go
around in this world.  Greed makes me sick.



10. Message to your fans...



Robin:  I could not do this without you, so I do it for you.  I love that you support me and come to tell me your thoughts either at my Facebook  and my website www.robinbeckrocks.com  You all mean the world to me and I am always grateful when I learn that my music means so much to you.


Thank you Robin and I hope we will see us at tour in the future. I wish you much success with your album "The Great Escape".

Thank you too Michael :-)

Freitag, 4. März 2011

CD Review: HALCYON WAY - Building the Towers

( Nightmare Records / Release Date: 09.09.2010 )


Aus Atlanta, Georgia (USA) kommt HALCYON WAY. Nach ihrem Debüt „ A Manifesto for Damination“ aus dem Jahre 2008 kommt nun der Nachfolger „Building the Towers“. HALCYON WAY spielen progressiven Melodic-Metal und das nicht einmal schlecht. Die Strukturen bei allen Songs sind mehr als gelungen, melodische Parts wie dann auch härtere Passagen mit Growls, von Bassist Kris Maltenkies, wechseln sich ab. Die Songs sind zwar nicht so catchy aber abwechslungsreich. Alle Band-Mitglieder zeigen ihre große Fähigkeit an den Instrumenten.  Auf „Building the Towers“ stellt die Band auch ihren neuen Sänger Steve Braun (Ex-Ashent, Siloam) vor. Dieser macht einen ordentlichen Job und gibt den Songs auch den melodischen Touch. Ebenfalls ist Pamela Moore von Queensryche bei den Liedern „Inside looking out“, „The System“ und „Mouth without a Head“ als Background-Sängerin mit dabei.
Ein ansprechendes Album von HALCYON WAY, das auch mich als Melodic-Rock-Liebhaber, Freude bereitet. Hört euch „ Building the Towers“ mal an, aber Vorsicht, es könnte mehrere Durchläufe brauchen, bis ihr die Vorzüge des Albums erkennt!

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 4 von 5 Gitarren

Interview: Thom Blunier (SHAKRA)

SHAKRA haben mit "Back on Track" ein sehr gutes Album am 25. Februar veröffentlicht. Gitarrist Thom Blunier stellt sich den Fragen von Melodic-Rock-Inside.com über das Album und dem neuen SHAKRA Sänger John Prakesh.

Hallo Thom, ich bin Michael von Melodic-Rock-Inside.com. Erst einmal Danke, das du dir die Zeit für ein Interview für Melodic-Rock-Inside.com nimmst. Da Ihr wahrscheinlich gerade viele Termin habt, sind hier die Fragen.

1. Am 25. Februar wurde Euer starkes neues Album „Back on Track“ veröffentlicht, wie seit Ihr mit dem Album zufrieden?


Ich denke wir sind alle happy mit dem neuen Album. Besonders wenn man bedenkt, dass wir vor etwas mehr als einem Jahr ohne Sänger dastanden und nicht wussten, ob und wie es weitergeht mit Shakra.

2. Könntet Ihr bitte den Lesern von Melodic-Rock-Inside etwas über das Album erzählen, wie zum Beispiel Geschichten und Ideen zu den Songs?

Die Songs entstehen meist im stillen Kämmerlein, entweder bei Thomas Muster Zuhause oder bei mir im Studio, wo ich meine Ideen festhalte. Wir suchen dann zusammen die coolsten Sachen aus und treffen uns mit John, wo wir dann an den Gesangslinien arbeiten. Wenn das dann passt, spielen wir die Songs das erste mal zusammen mit der Band. Im Proberaum werden die Songs dann komplett fertig ausgearbeitet. Danach geht’s zu mir ins Studio wo ich das Ganze dann aufnehme.
Bei meinen Songs hört man sicher etwas die amerikanischen Einflüsse raus. Mit John, der auf ähnlichen Sound steht wie ich, war das eine Freude zu arbeiten. Er hat auch die meisten Texte geschrieben und wie ich finde, immer ziemlich passend zum Sound!
 
3. Wie waren bisher die Reaktionen von Presse und Fans auf das Album?

Die Reaktionen waren von der Presse her durchwegs positiv bis sehr gut. Wahrscheinlich hat man uns nicht zugetraut mit neuem Sänger so ein Album abzuliefern.
Die Fanreaktionen sind sogar unglaublich positiv. Ich denke, dass wir auch viele neue Fans dazu gewinnen werden mit John am Mikro. Klar gibt es zwischendurch auch mal ein paar negative Stimmen, die sich unseren Ex-Sänger zurückwünschen. Damit können wir aber sehr gut leben.
:-)

4. Ihr habt mit John Prakesh einen neuen Sänger in der Band. Mir scheint es, als wäre nie ein anderer Sänger bei Euch gewesen. Wie seid ihr auf Ihn gekommen?

John hat von seinem Chef erfahren, dass wir einen Sänger suchen. Sein Chef hat im Radio gehört, dass wir ohne Frontmann dastehen. John hat uns ein Demo geschickt und wir fanden es auf Anhieb geil!
Ich habe mich sofort bei ihm gemeldet und er kam dann an eines unserer letzten Konzerte mit unserem alten Sänger. Er wollte uns unbedingt erst persönlich kennen lernen bevor wir zusammen jammen.

Er fand uns anscheinend ganz o.k. denn ein paar Tage später waren wir bei mir im Studio und er hat uns mit seiner Stimme umgehauen. Aber John begeistert uns nicht nur mit seiner Stimme auch sein Charakter passt perfekt zu uns! Wir hatten extremes Glück ihn zu finden!

5. Seid ihr alle gemeinsam am Songwriting beteiligt oder gibt es da jemand speziellen, der das Groß der Songs textet?

Wie oben schon erwähnt, hat John die meisten Texte geschrieben. Dominik unser Bassist hat noch ein paar beigesteuert und Thomas hat auch einen Text geschrieben.
Aber die Songs, also die Musik, stammt entweder von Thomas Muster oder von mir.



6.  Wie sieht es mit Live Aktivitäten aus? Ist da was geplant? Einzelkonzerte, eine Tour oder auch größere Festivalauftritte?

In der Schweiz werden wir ab 1. April live spielen. Das sind alles Konzerte an den Wochenenden. Eine Tour durch Europa ist im Oktober geplant. Festivals versuchen wir auch noch ein paar zu buchen. Wir werden sehen was geht...

7. Welche Ansprüche hast du/Ihr eigentlich persönlich an einen Schreiber für ein ordentliches CD-Review?
Musik ist eigentlich sehr schwierig zu beurteilen. Das hat viel mit Gefühl zu tun....
Eine Review finde ich gut, wenn ich mir ein Bild der Scheibe machen kann ohne sie gehört zu haben, mich aber auch motiviert etwas zu kaufen oder zumindest anzuhören. 



8. Was beschäftigt Dich derzeit aktuelle am meisten oder geht Dir auf die Nerven?

Der Winter geht mir langsam aber sicher auf die Nerven! Ich wohne auf 800m und sehe immer noch Schneeee....

9. So, und zu guter Letzt bitte ich noch um eine Message an die Leser von Melodic-Rock-Inside und Eure Fans.

An alle, die uns in den letzten Jahren unterstützt haben ein grosses Dankeschön!! Bitte kommt an unsere Konzerte und lasst euch von Johns Stimme verzaubern :-)
Kauft schön brav die CDs und BITTE nicht gratis runterladen.


Herzliche Grüsse Thom Blunier



Vielen Dank für das Interview. Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Jahr 2011 und viel Erfolg Eurem dem Album „Back on Track“.
Daaanke

Donnerstag, 3. März 2011

CD Review: MAGNUM - The Visitation

( Steamhammer SPV / Release Date: 14.01.2011 )


Am 14.01.2011 war es soweit. Magnum präsentierte mit "The Visitation" ihr neues Album. Ich war sehr gespannt auf den ersten Hördurchgang, da in den Vorberichten zu lesen war, dass das Album erdiger und nicht so epochal sein soll. Daher war ich doch etwas skeptisch, da ich gerade den bombastischen Sound der 80er bei Magnum so sehr geliebt hatte. Somit war die Frage: Was haben sich Tony Clarkin und Co. einfallen lassen. Schon der Opener „Black Skies“ zeigt wo die Reise bei diesem Album hinführt. Ich will jetzt nicht auf jeden einzelnen Titel eingehen, da dies schon in diversen Reviews passiert ist. In einem der vielen unzähligen Interviews betonten Clarkin und Catley, das sie einen moderneren Magnum-Sound schaffen wollten, erdiger als früher. Das ist Ihnen ohne Zweifel auf "The Visitation" gelungen. Nach dem dritten Durchlauf hat mich die CD endgültig in ihren Bann gezogen. Die Songs sind nicht ganz so eingängig wie in den 80ern, haben aber dadurch einen ganz besonderen Reiz. Meines Erachtens eines der besten Werke die Magnum geschaffen haben. Sound und Produktion sind, wie sollte es bei so erfahrenen Musikern anders sein, auf aller höchstem Niveau.
Ich habe an dieser CD nichts auszusetzen und kann jedem nur empfehlen sich diesen Silberling zuzulegen. 


Keep on rockin.
M.R. 


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 5 von 5 Gitarren



CD Review: ONSLAUGHT - Sounds of Violence

( AFM Records / Release Date: 28.01.2011 )


Die Briten von ONSLAUGHT sind eine traditionelle Trash-Metal-Band aus den 80zigern, welche mit „Sounds of Violence“ ihr mittlererweile 6. Album veröffentlichen. Es wird auf dem neuen Album typischer Metal der Bay-Area gespielt. Zu erwähnen wäre noch das Motörhead-Cover "Bomber". Hier erhalten ONSLAUGHT Unterstützung von Phil Campell und Tom Angelripper (SODOM).
Die neue Scheibe ist auf jeden Fall für jeden Trash-Metal-Fan was zum Antesten, vor allem für Fans von ONSLAUGHT und TESTAMENT. 


Melodic-Rock-Inside-Wertung: 2,5 von 5 Gitarren