HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!

HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!


In den nächsten Tagen versuche ich die Tourdates und die Release Dates wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
Melodic-Rock-Inside hat auch eine Internet-Radio-Station auf www.laut.fm/melodic-rock-inside .

Auch ist Melodic-Rock-Inside.com immer noch auf Facebook vertreten. Rechts oben findet Ihr den "Gefällt mir" Button, der sich jetzt schon über extreme Benutzung freuen würde.

Also, keep on rocking!

PS: Ich bin offen für Fragen, Kritiken und Anregungen !
E-Mail: info@melodic-rock-inside.com
EUER FLAKES

Freitag, 18. Februar 2011

CD Review: SCHEEPERS - SCHEEPERS














( Frontiers Records / Release Date: 18.02.2011 )


Ralf Scheepers (Ex-Tyran Pace, Ex-Gamma Ray) der Sänger von Primal Fear beglückt uns am 18. Februar mit seiner ersten Solo-Scheibe. Auf seinem selbst betitelten Album bietet er traditionellen Heavy Metal im Stil von Judas Priest, hier wurde er auch als Rob Halford Ersatz in den Neunzigern gehandelt, und Primal Fear. Unterstützt wird er von den Gitarristen Victor Smolski (RAGE) und Alex Beyrodt (VOODOO CIRCLE, SILENT FORCE, Ex-SINNER). Ebenso mit an Bord Mat Sinner (PRIMAL FEAR, SINNER) am Bass und Snowy Shaw (THERION) am Schlagzeug. Ralf Scheepers zeigt auf seinem Solo-Album wieder einmal, dass er zu den stimmgewaltigsten Metalsängern gehört. Gleich der Opener ist ein Judas Priest angehauchter Song, wo die Parallelen zu Mister Rob Halford stark zu erkennen sind.  Bei „The Pain of the Accused“ ist Kai Hansen (Gamma Ray) an der Gitarre mit von der Partie und dem Song „Remission of Sin“ leiht Tim „Ripper“ Owens ( YNGWIE MALMSTEEN, Ex-ICED EARTH, Ex-JUDAS PRIEST) seine Stimme. Highlights sind das neu aufgenommene „Saints of Rock“, von Ralf Scheepers erster Band TYRAN PACE, und das eingängige „The Fall“. Der letzte Song „Compassion“ zeigt eine ganz andere Seite von Ralf Scheepers, welches ein gelungenes, auch radiotaugliches Akustikstück ist.
Dieses Album von Ralf Scheepers hat seine Höhen und Tiefen. Das Positive ist, dass die Veröffentlichung sehr abwechslungsreich ist. Ebenso muss man das gelungene Songwriting erwähnen. Leider ist meiner Meinung nach nach einiger Zeit seine Stimme anstrengend. Aber das ist Geschmackssache. Für PRIMAL FEAR Fans ist Ralf Scheepers Solo eigentlich Pflicht, für Judas Priest Fans auf jeden Fall eine mögliche Alternative. Alle anderen Metal-Begeisterten sollten sich den Silberling mal anhören.

Melodic-Rock-Inside-Wertung: 3,5 (4)von 5 Gitarren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen