HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!

HERZLICH WILLKOMMEN AUF MELODIC-ROCK-INSIDE.COM!!!


In den nächsten Tagen versuche ich die Tourdates und die Release Dates wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
Melodic-Rock-Inside hat auch eine Internet-Radio-Station auf www.laut.fm/melodic-rock-inside .

Auch ist Melodic-Rock-Inside.com immer noch auf Facebook vertreten. Rechts oben findet Ihr den "Gefällt mir" Button, der sich jetzt schon über extreme Benutzung freuen würde.

Also, keep on rocking!

PS: Ich bin offen für Fragen, Kritiken und Anregungen !
E-Mail: info@melodic-rock-inside.com
EUER FLAKES

Samstag, 29. Mai 2010

VINCE NEIL - NEWS


Gewinne ein Treffen mit VINCE NEIL, Sänger der Band MÖTLEY CRÜE auf dem WACKEN OPEN AIR 2010

Du willst den Sänger der legendärsten Rockband aller Zeiten treffen? ....

Dann klick dich rein auf seine Myspace Seite! www.myspace.com/vinceneilofficial

Zum Release seines neuen Soloalbums "Tattoos and Tequila" (im Handel ab 04. Juni 2010) wird ein EXKLUSIVES Meet and Greet mit VINCE NEIL, dem Sänger der Band MÖTLEY CRÜE, auf dem ebenfalls legendären WACKEN OPEN AIR Festival verlost!
Und oben drauf gibt es neben einem Freiticket fürs Festival auch noch einen heiß begehrten V.I.P. Pass.
Alles was ihr tun müsst ist, euer kreativstes, lustigstes, verrücktestes FOTO zum Thema  "Tattoos & Tequila" (VINCE NEILs neues Solo Album) zu posten.
Ja richtig gelesen, alles ist erlaubt solange es einzigartig ist. ....
Das Bild / Foto könnt ihr in den Kommentaren von VINCE NEILs Myspace Seite (www.myspace.com/vinceneilofficial) posten. Natürlich müsst ihr dafür ein Freund von Vince sein.
Der Fan mit dem coolsten Bild gewinnt! Wir drücken euch die Daumen.
Ihr habt bis Donnerstag, den 03. Juni 2010 Zeit euer Foto zu posten, danach wird der Gewinner ermittelt und kontaktiert. 
Eure Kreativität ist gefragt! 
ROCK ON

Freitag, 28. Mai 2010

Konzert Review: Sweden rocks Germany 2010 - H.E.A.T., TREAT, THE POODLES

( 27.04.2010 / Backstage München)


An diesem Dienstag,den 27.04.2010, war ich sehr gespannt, heute stand die „Sweden Rocks Germany Tour 2010“ in München und etwas später zeitgleich das Halbfinal-Rückspiel des FC Bayern in Lyon an. Wie viele Zuschauer werden unter diesen Umständen dieses Konzert besuchen, da das Konzert mit H.E.A.T., THE POODLES und TREAT auch schon um 19.30 startete, war ich sehr skeptisch!
Aber es waren so um die 350 - 400 Zuschauer anwesend, da war ich sehr positiv überrascht und alle Anwesenden sollten es auch nicht bereuen!
Aber nun von Anfang an.
Pünktlich um 19.30 Uhr begannen THE H.E.A.T.. THE H.E.A.T. sind eine junge schwedische Band bestehend aus Kenny Leckremo am Mikro, den beiden Gitarristen Dave Dalone und Eric Rivers, Basser Jimmy Jay, Keyboarder Jona Tee und Drummer Crash. Als Intro kam „The heat is on“ von Glen Frey über die Lautsprecher, dann betraten THE H.E.A.T. die Bühne und ich machte einen Zeitsprung zurück in die 80ziger. So stellt man sich die Musiker aus dieser Zeit vor. THE H.E.A.T. spielten aber einen zeit-gerechteren Sound , von Beginn an sah man den Musikern ihre Freude an, heute vor diesem Publikum zu spielen. Sie performten Songs aus dem Debut-Album sowie aus dem kommenden Album „Freedom Rock“. Der Sound war perfekt und die Jungs hatten ab dem zweiten Song „Late night ladie“ das schwierige Münchner Publikum bis in die hinteren Reihen (an der Bar) auf ihrer Seite. Sie spielten ihr Set mit einer Selbstsicherheit als wären sie schon Jahrzehnte und nicht erst ein Album lang in Business. Sänger Kenny Leckremo hat eine erstaunlich klare Stimme mit welcher er leicht mit vielen Größen der Rockzunft mit halten kann. Nach einer kurzweiligen halben Stunde war das 1. Drittel der Sweden Rocks Germany Tour 2010 zu Ende und das Münchner Publikum dankte dies THE H.E.A.T. mit einem langen Applaus. Ich fragte mich nun, ob man dies heute noch toppen können wird! Man wird sehen.

Setlist H.e.a.t.:
1. There 4 You
2. Late Night Ladie
3. New song Freedom Rock (Black Night)
4. Straight 4 Heart
5. Cry
6. Straigh Up
7. New song
8. Keep On Dreaming
9. Beg Beg Beg

Nach einer Umbaupause kam dann der Co-Headliner auf die Bühne. THE POODLES, einer der führenden Bands des so genannten „New Wave Of Swedish Rock and Sleaze“. Sie begannen mit einer Frische auf der Bühne die sich wirklich sehen lies. Sänger Jacob Samuel und seine Kollegen Henrik Bergqvist an der Gitarre, Pontus Egberg am Bass und Christian Lundqvist an den Drums
boten eine Perfomace der Höchstklasse. Man merkte ihnen an, dass sie heute München rocken wollten.
Der Opener „Echoes from the past“ und die darauf folgende THE POODLES-Hymne „Metal will stand tall“, rockte am heutigen Abend das Haus, das Backstage.
THE POODLES hatten eine bemerkenswerte Setlist. All ihre Hits und grandiosen Songs ihrer drei Alben "Seven Seas", "Thunderball", "Like No Tomorrow" und "I Rule The Night" fanden Platz auf dieser. Was für ein Set!
Das Publikum kam nie zu Ruhe und die Stimmung war auf ihrem Höhepunkt. THE POODLES hatten die Münchner in ihrer Hand! Sie bewiesen wieder einmal, dass sie eine super Stimmung rüber bringen können und meiner Meinung nach einer der derzeit besten Live-Bands sind. Leider war nach dem Song „Night of Passion“ nach unterhaltsamen rockigen und kurzweiligen 75 Minuten Schluss. Das war wirklich ein Headliner würdiger Auftritt!!

Setlist The Poodles:
1. Echoes From The Past
2. Metal Will Stand Tall
3. Tonite
4. Caroline
5. Streets Of Fire
6. Shadows In Your Life
7. Rule The Night
8. One Out Of Ten
9. Dreams To Follow
10. Like No Tomorrow
11. Line Of Fire
12. Bass and guitar solo
13. Drum solo
14. Thunderball
15. Flesh And Blood
16. Seven Seals
17. Everything
18. Night Of Passion

Nach der zweiten Pause waren dann die lang erwarteten Jungs von TREAT mit dem weltweit gefeierten Comeback-Album „Coup De Grace“ an der Reihe. Was werden sie heute abliefern nach dem die vorherigen Bands die Messlatte sehr hoch gelegt hatten und nach dem TREAT schon jahrelang nicht mehr auf deutschem Boden gespielt haben, das „Rock Over Munich Festival 2009“ mal ausgenommen. Man erkannte von Anfang an das die Jungs wirklich nervös waren aber von Song zu Song entspannter aber auch spielfreudiger wurden. Nach der der Hälfte des Sets war die Anspannung und Nervosität wie weg geblasen und die Rock-Party konnte weiter gehen. Was TREAT auf der Bühne ablieferten war sehenswert! TREAT spielten von all ihren Alben die bekannten Songs, selbst die älteren Songs hörten sie an als wären sie von heute. Man konnte gar nicht glauben, dass das letzte Studioalbum 18 Jahre her war. Ich war auch gespannt wie sich die Nummern vom genialen Comeback-Album live anhören Ich muss sagen: Hut ab, Jungs! Das nach so einem Extra-Klasse Album auch noch so ein Gig abgeliefert wird, Bemerkenswert. Die Höhepunkte waren natürlich die alten Songs „Ready for takin'“, „Soul Survivor“ und „Conspiracy“, aber auch die Songs von dem neuen Album „The war is over“, „Papertiger“ und der Stadion-Rock-Hit „Roar“.
Die Zugaben – nach kurz empfundenen 80 Minuten - waren dann „Skies Of Mongolia“ und der Kult-Song von TREAT „World of promises“. Bei diesem Song sang fast das komplette Backstage mit. Ein würdiger Abschluss eines wirklich gelungenen MelodicRock-Konzertabends.
So sollte es immer sein.
Alle Bands gaben ihr bestes und zeigten wie MelodicRock sein sollte! Der Sound aller drei Bands war klar und sauber ! Chapeau an H.E.A.T. , THE POODLES und TREAT!!!
Hoffentlich auf eine Wiederholung einer „Sweden Rocks Germany Tour“ nächstes Jahr 2011!!
Setlist Treat:
1. Intro (Coup De Grace
2. The War Is Over
3. All In
4. Ready For Takin'
5. From Behind
6. Papertiger
7. Changes
8. Medley (Ready-Party All Over-Too Wild)
9. That's All
10. Roar
11. We Own The Night
12. Soul Survivor
13. Get You On The Run
14. Conspiracy
15. Skies Of Mongolia
16. World Of Promises

CD Review: EISBRECHER - EISZEIT

(AFM Records / Release Date: 16.04.2010)

„Eiszeit“ ist das 4. Album der bayrischen Band EISBRECHER um Alexx Wesselsky und Noel Pix, den beiden ehemaligen Mitglieder der Münchner Band Megaherz.
Das Album gehört in die Kategorie von Bands wie Rammstein, Omph! oder Unheilig. Eine Neuerfindung der sogenannten Neuen Deutschen Härte ist das Album „Eiszeit“ nicht, aber es sind schon einige gute und brauchbare Songs auf dem Album vorhanden. Einer davon ist der erste englischsprachige Song von EISBRECHER „Gothkiller“ der an Sister of Mercy aber auch an The 69 Eyes erinnert. Der Opener-Song „Böse Mädchen“ ist ein flotter Song mit etwas Düsterheit und einem melodischen Refrain. Auch der Titelsong „Eiszeit“ überzeugt mit einem sehr aggressiven Riff. Insgesamt muss man sagen, dass Alexx auf diesem Album seine gesangliche Qualität besser darbietet als auf „Antikörper“ oder „Sünde“.
Im Zuge des Erfolgs ihrer Kollegen von Unheilig, kann man davon ausgehen, dass auch EISBRECHER’s „Eiszeit“ in den Album-Charts weiter vorne zu finden sein wird. Was diese Band auch verdient hat!
Meiner Meinung nach ist „Eiszeit“ ein gutes und abwechslungsreiches Elektro-Rock, Gothik Album von EISBRECHER, wer diese Musik und vor allen die oben genannten Bands gut findet, sollte auf jeden Fall in „Eiszeit“ mal rein horchen!

Dienstag, 25. Mai 2010

MTV ROCKZONE VOTING: VINCE NEIL neuer Videoclip!

Votet den neuen VINCE NEIL Videoclip in die MTV ROCKZONE

Ab sofort steht das Voting zur wöchentlichen MTV ROCKZONE Sendung bereit.
Diesmal mit dabei der neue Videoclip des Mötley Crüe Sängers VINCE NEIL von seinem neuen Soloalbum “Tattoos and Tequila”
Wir zählen auf euch, bitte helft den Clip in die MTV Rockzone zu wählen, das ist nur mit genügend KLICKS möglich!

Gebt Vince eure Stimme unter folgendem link:
http://www.mtv.de/tv/shows/225303.html#voting

Freitag, 21. Mai 2010

CD Review: STAGE DOLLS - Always

(AOR Heaven/ Release date: 26.02.2010)

ALWAYS , einen passenderen Titel hätten sich die Jungs von Stage Dolls nicht einfallen lassen
können. Dieser Silberling klingt wie (fast) immer nach Stage Dolls. Die letzte CD „Get a life“
ist ein kleine Ausnahme dieser Regel. Ich muss dazu sagen ich bin absoluter Fan der Art von
Musik, die abgeliefert wird. Sie ist sehr 80er – lastig und das finde ich gut. Eingängige
einfache Melodien und der typische Sound prägen das gesamte Album. Für Fans der Stage Dolls
aus den Anfängen der Band ist das wie ein Deja-Vu, und zwar auf hohem Niveau.

Fazit:

Dieses Album ist der Beweis dafür, warum es die Jungs nie über den Status eines Insider-Tips
geschafft haben. Die Songs sind klasse, aber halt nicht jedermanns Geschmack. Das ist leider so.
Wobei meines erachtens in der heutigen Radiolandschaft jeder einzelne Song seine Daseins-Berechtigung hätte.

M.R.

CD Review: SERPENTINE - A touch of Heaven

(AOR Heaven/ Release date: 26.03.2010)

SERPENTINE ist eine neue Band, in der Toni Mills am Gesang agiert. Tony Mills scheint derzeit ein gefragter Sänger zu sein, da SERPENTINE seine 3. Band in der letzten Zeit ist. Davor waren es schon Acacia Avenue und State Of Rock. Die Band spielt auf „ A touch of heaven“ einen genialen Hardrock bzw. Melodic-Rock. Der Gesang von Tony Mills erinnert zeitweise an seine alte Band SHY aber auch an seine aktuelle Band T.N.T.. Die Songs auf „A touch Of Heaven“ sind durchgehend auf hohem Niveau, die komplette Scheibe ein echtes AOR-Highlight und eine Ähnlichkeit mit den AOR-Göttern JOURNEY ist nicht von der Hand zu weisen. Die Lieder „A touch of heaven“, „Whatever heartache“, „Let love rain down“ und „In my blood“ sind die stärksten mit genialen Melodien. Das komplette Album „A touch of heaven“ ist radiotauglich, vielleicht kommt man ab und zu in den Genuss den ein oder anderen Song im Radio zu hören. Als letzter Song ist noch eine Cover-Version von Toni Braxtons „Unbreak my heart“ auf der Scheibe.
Der Song ist allerdings Geschmackssache!
Mal sehen, ob SERPENTINE nur ein Projekt oder vielleicht eine Band mit regelmäßigen Veröffentlichungen ist. Wäre schade wenn es nur ein Projekt wäre/ist, den SERPENTINE haben mit „A touch of heaven“ ein richtiges AOR-Juwel veröffentlicht!

Sonntag, 2. Mai 2010

CD Review: FM - Metropolis

(AOR Heaven/ Release date: 26.03.2010)


FM is back. Die Nachricht hat mich mehr als freudig gestimmt. Endlich wieder gute Musik.
Und was soll ich sagen: Steve Overland und seine Jungs enttäuschen nicht. Ein sehr gelungenes
Werk was hier abgeliefert wird. Wer ein absolut neues, innovatives Soundbild erwartet wird enttäuscht sein. Wer, so wie ich, den Sound der 80er liebt und damit groß geworden ist, sollte hier sofort zuschlagen und die Scheibe kaufen. Ein ausgewogenes Album mit den absoluten Highlights in der Mitte des Albums: OVER YOU und DAYS GONE BY sind die Sahnestücke. Wer jetzt meint den Rest braucht man sich nicht anhören, der täuscht sich gewaltig. Die beiden Nummern ragen aus einem sehr starkem und von der Stimme von Steve Overland geprägten CD. Der Sound ist, wie bei
FM üblich, perfekt produziert und, um in der heutigen Sprache zu bleiben, richtig fett.

So darf das Jahr weitergehen. Hoffe auf weiter Highlights wie diesem.

Keep rockin.

M.R.
 

CD Review: RATT - Infestation

(Roadrunner Records/ Release date: 17.04.2010)

Leute, Leute was hab ich mich gefreut auf das neue RATTenscharfe Teil. 2010 ist wirklich das Jahr der 80s Rock Revivals. Die Jungs von RATT rocken seit 1982 und bringen nach langen 11 Jahren
wieder eine CD auf den Markt. "INFESTATION" haben sie ihr neuestes Werk getauft. Und das warten hat sich, mit kleinen Einschränkungen, gelohnt.
Ich fange mit den Einschränkungen an: Das sind für mich die drei Füller auf der CD "Take a big bite", "As good as it gets" und "A little too much". Sie sind alle drei nett anzuhören, aber werfen mich nicht vom Hocker.
Das kann man von den restlichen Nummern sagen, wobei meine drei absoluten Favs die mittelschwere Halbballade "Take me home", das stark an die Mötley Crüe der 80er erinnernde
"Lost weekend" und für mich das Highlight der Scheibe "Best of me", sind. Die restlichen Songs
der Jungs um Steven Pearcy sind einfach zu geniessen. Super Sleeze/Glam-Rock der Spass macht.

Für mich ein rundum gelungenes Werk. Macht Spaß und rockt dabei richtig cool im Style
der 80er.

M.R.